Alles steht Kopf am 19. April 2016
ungefähr 2 Minuten
Themen: textwettbewerb , uni international

Alles steht Kopf

Wie fünf Monate Prag alles auf den Kopf stellen – den Kopf inklusive!

8. März 2016 – nein, kein historischer Tag, sondern nur erneuter Semesterbeginn am Ztw Wien. Die gewohnte Umgebung, erste Gespräche mit „alten“ Kollegen– aber irgendetwas hat sich – wie war das Wort doch gleich bei uns in Österreich? – … ach ja, verändert.

Charlotte Schinnerl
Charlotte Schinnerl

Neben den üblichen Uni-Problemchen macht sich ein weiteres bemerkbar, das man vorher in diesem Ausmaß nicht kannte – dieses Gefühl, wenn du deiner eigenen Muttersprache plötzlich nicht mehr mächtig bist. Kein Scherz, denn im Ausland zu leben heißt, die Sprache immer und überall im Kopf zu haben und sich permanent damit auseinanderzusetzen um dann wieder nachhause zu kommen und festzustellen, dass dieser Zustand anhalten wird.

Vor allem weil die Sprache auch in diversen, oft unangenehmen Situationen angewandt werden muss – sei es beim Verlegen der Winterjacke bei einer Außentemperatur von etwa 2°C, dem Small-Talk mit dem Hausmeister oder dem Erlernen neuen Sportvokabulars im Zumba-Kurs. Peinlich allemal, aber wie sich gezeigt hat auch durchaus effizient.

Zum sprachlichen Aspekt, der anscheinend meine Gehirnstruktur einschlägig verändert hat und mich seither ständig neu herausfordert (mittlerweile auch bei der Anwendung nicht-tschechischer Schimpfwörter!), kommt natürlich noch der Aspekt der Post-Auslandsaufenthalts-Depression dazu, die sich wie folgt äußert:

  • permanentes Abschweifen von wichtigen Dingen hin zu Gedanken, die das Auslandssemester betreffen,
  • Äußerungen von Kraftausdrücken bis hin zu Wutanfällen wenn man bemerkt, dass die Unitasche nicht wie am Vortag auf der Couch, sondern irgendwo anders im Haus platziert wurde (weil plötzlich wieder wohnhaft bei Mama!),
  • nicht enden wollendes Grübeln darüber, ob man denn jetzt nur geträumt hätte durch ein zauberhaft schneebedecktes Prager Burgviertel zu schlendern, oder eben nicht.

Ob Erasmus in Prag mein Leben auf den Kopf gestellt hat? – Allemal! Und ob es das wert war? Ano, v každém přípa… – ähm, ich meine – sicher, auf jeden Fall!

 

Zur Übersicht des uni international Textwettbewerbs geht’s hier.



FAQs zu Deutschkenntnissen, VWU Vorstudienlehrgang, Ergänzungsprüfungen und Zulassung an der Universität Wien

Jüngste Änderungen bei den Anerkennungen von Sprachzertifikaten (ÖSD, Goethe, etc.) für die Zulassung zur Universität Wien haben Fragen aufgeworfen. Wir haben die wichtigsten FAQs im Zusammenhang mit dem Anerkennungsprozess von Deutschkenntnissen und anderen fehlenden Kenntnissen hier gesammelt.   Brauche ich Deutschkenntnisse, um an der Uni Wien zugelassen zu werden? Ja, um an der Universität Wien … Continued


Erfahrungen mit dem Erweiterungscurriculum Naturwissenschaftliches Denken

Erweiterungscurricula (EC) und ihre Lehrveranstaltungen sind Angebote für alle Studierenden, die sie im Studienplan nutzen können.  Eines davon ist das EC Naturwissenschaftliches Denken. Es soll den Studierenden aus anderen Disziplinen Einblicke und Verständnis für grundlegende Gebiete und Methoden der Naturwissenschaften bieten. 2015 wurde es erstmals innerhalb eines Semesters durchgeführt. Inzwischen hat sich das Format bewährt, … Continued


Aus sieben wird acht: Matrikelnummern werden achtstellig

Am 12. Mai 2017 erweitert die Universität Wien die bestehenden Matrikelnummern aller Studierenden auf acht Ziffern. Ab diesem Zeitpunkt sind nur noch achtstellige Matrikelnummern gültig. Wir erklären, warum das passiert, was das genau heißt und welche Änderungen diese Umstellung mit sich bringt. Wieso werden die Matrikelnummern verändert? Bisher hatten Matrikelnummern sieben Stellen. Dieses Matrikelnummernsystem ist … Continued

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top