Alles steht Kopf am 19. April 2016
ungefähr 2 Minuten
Themen: textwettbewerb , uni international

Alles steht Kopf

Wie fünf Monate Prag alles auf den Kopf stellen – den Kopf inklusive!

8. März 2016 – nein, kein historischer Tag, sondern nur erneuter Semesterbeginn am Ztw Wien. Die gewohnte Umgebung, erste Gespräche mit „alten“ Kollegen– aber irgendetwas hat sich – wie war das Wort doch gleich bei uns in Österreich? – … ach ja, verändert.

Charlotte Schinnerl
Charlotte Schinnerl

Neben den üblichen Uni-Problemchen macht sich ein weiteres bemerkbar, das man vorher in diesem Ausmaß nicht kannte – dieses Gefühl, wenn du deiner eigenen Muttersprache plötzlich nicht mehr mächtig bist. Kein Scherz, denn im Ausland zu leben heißt, die Sprache immer und überall im Kopf zu haben und sich permanent damit auseinanderzusetzen um dann wieder nachhause zu kommen und festzustellen, dass dieser Zustand anhalten wird.

Vor allem weil die Sprache auch in diversen, oft unangenehmen Situationen angewandt werden muss – sei es beim Verlegen der Winterjacke bei einer Außentemperatur von etwa 2°C, dem Small-Talk mit dem Hausmeister oder dem Erlernen neuen Sportvokabulars im Zumba-Kurs. Peinlich allemal, aber wie sich gezeigt hat auch durchaus effizient.

Zum sprachlichen Aspekt, der anscheinend meine Gehirnstruktur einschlägig verändert hat und mich seither ständig neu herausfordert (mittlerweile auch bei der Anwendung nicht-tschechischer Schimpfwörter!), kommt natürlich noch der Aspekt der Post-Auslandsaufenthalts-Depression dazu, die sich wie folgt äußert:

  • permanentes Abschweifen von wichtigen Dingen hin zu Gedanken, die das Auslandssemester betreffen,
  • Äußerungen von Kraftausdrücken bis hin zu Wutanfällen wenn man bemerkt, dass die Unitasche nicht wie am Vortag auf der Couch, sondern irgendwo anders im Haus platziert wurde (weil plötzlich wieder wohnhaft bei Mama!),
  • nicht enden wollendes Grübeln darüber, ob man denn jetzt nur geträumt hätte durch ein zauberhaft schneebedecktes Prager Burgviertel zu schlendern, oder eben nicht.

Ob Erasmus in Prag mein Leben auf den Kopf gestellt hat? – Allemal! Und ob es das wert war? Ano, v každém přípa… – ähm, ich meine – sicher, auf jeden Fall!

 

Zur Übersicht des uni international Textwettbewerbs geht’s hier.




Prämiertes Bildungsprojekt: Der UniClub des Kinderbüros

Studentin Pia Patricia Hofstättner bloggt darüber, wie wichtig die Verbindung von Nachhaltigkeit und Bildung ist. Im Projekt UniClub des Kinderbüros der Universität Wien wirkt sie seit einem Jahr mit. Zusammen mit dem restlichen Team hilft sie, Maßnahmen zu setzen, um Jugendliche mit den unterschiedlichsten Geschichten auf ihrem Bildungsweg zu unterstützen, Hürden gemeinsam zu überwinden und … Continued



Vom Studierenden zum Autor

Lukas Pellmann ist Alumnus der Universität Wien und Autor. Neben seinen interaktiven Kriminalromanen versorgt er seine Leserschaft zusätzlich mit täglichen WhatsApp-Nachrichten und Kurzgeschichten auf derstandard.at. In diesem Blogbeitrag lest ihr über seinen Werdegang vom Studierenden zum Autor. Ein Autor mit Faible für Geschichte Das Jahr 1998 war voller bewegender Ereignisse: Frankeich feierte dank Zinedine Zidane … Continued


Studienstatus: Es ist kompliziert

Studentin Nadja Riahi bloggt über ihre Suche nach einem geeigneten Studium und beschreibt, wie sie nach einem orientierungslosen Semester doch noch sich selbst und einen passenden Master gefunden hat. Freitagabend. 20 Uhr. Irgendwo im 7. Bezirk. Ein Getränk in der Hand und bereit für den Smalltalk.  „Und was studierst du so?“ Wie immer bin ich … Continued

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top