Auf den Spuren der Königin von Saba

Über ein Semester lang haben sich die 32 Studierenden und Lehrenden der Katholisch-Theologischen Fakultät der Uni Wien auf eine Exkursion nach Äthiopien vorbereitet. Am 26. Jänner schließlich ging es endlich los. Ins Land des Löwen von Juda und der Königin von Saba. Wir haben die schönsten Bilder und Eindrücke für euch gesammelt!

Ausgangspunkt der 14-tägigen Exkursion war die Hauptstadt Äthiopiens, Addis Abeba. Sommerliche Temperaturen begleiteten die TeilnehmerInnen quer durch ein anspruchsvolles Besuchsprogramm, das auf der höchsten Erhebung im Norden, dem Entoto (ca. 3000 m) startete.

Weitere Stationen in Addis Abeba führten durch die reiche Geschichte der Äthiopisch-Katholischen Kirche, boten Auseinandersetzung mit einem ambitionierten Bildungsprogramm des Landes, welches unter Armut und Analphabetismus (65%) leidet, und endeten mit einem Besuch bei „Lucy“. Sie ist eine unserer ältesten Vorfahren, ihr Skelett befindet sich im äthiopischen Nationalmuseum.

DSC_0583

Bereits am nächsten Tag ging es nach Lalibela, dem nächsten Höhepunkt der Tour. Dort befinden sich die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärten Felsenkirchen, gelegen auf einer Seehöhe von knapp 2800 Meter.

Das abessinische Hochland ist ein trockenes Hochland, durchzogen von Gräben und mittelhohen Bergkuppen, an deren Hängen die bäuerlichen EinwohnerInnen Vieh hüten und das Land bewirtschaften.

DSC_0338

Weiter ging es in die alte Hauptstadt Aksum, wo man den berühmten Stelenpark besichtigte und unter anderem auch einen Blick auf das Bad der Königin von Saba werfen durfte. Stelen – monolithische Grabsteine – sind eine Besonderheit des Königreichs von Aksum, eines der ältesten christlichen Reiche der Welt (um 340 n. Chr.).

Mit Kleinbussen kämpfte man sich schließlich durch ins Hinterland von Gondar. Im Simien Nationalpark, einem UNESCO Weltnaturerbe, hatte man Gelegenheit, die heimische Flora und Fauna zu bewundern.

DSC_0309

Über die Stadt Gondar fuhr man schließlich nach Bahir Dar am Tanasee. Fast einen ganzen Tag brachte man auf dem See zu, dem größten Äthiopiens, er ist in etwa neunmal so groß wie der Bodensee. Im See befinden sich Inseln, die, sofern sie bewohnbar sind, von Klöstern und Eremitagen besiedelt sind.

Die Erkundungen rund um Bahir Dar umfassten auch eine Wanderung zu den Blauer Nil Wasserfällen. Mit einer Höhe von 45 Metern sind sie auch in der Trockenzeit ein beeindruckender Anblick.

DSC_0426

Zum Abschluss hieß es dann noch eine 14-stündige Gewaltfahrt zurück nach Addis Abeba zu bewältigen. Trotz schlechter Straßenverhältnisse kam die Reisegesellschaft wieder gesund und munter am Ausgangspunkt ihrer Reise an.

Die Strapazen der TeilnehmerInnen, ebenso wie viele beeindruckende Begegnungen und Erlebnisse, wurden in der österreichischen Botschaft mit Mohntorte und äthiopischem Kaffee nach Wiener Art würdig belohnt.

img_3883

Wer noch tiefer in die spannenden Erlebnisse der ExkursionsteilnehmerInnen eintauchen möchte, dem sei der Blog der Truppe wärmstens empfohlen!



Eindrücke einer Tutorin: Diskussionen gegen Vorurteile

Florence Klauda betreut als Tutorin gemeinsam mit ihren KollegInnen die große interdisziplinäre Ringvorlesung zum Thema Vorurteile in der Gesellschaft. In ihrem Blogbeitrag beschreibt sie ihre Eindrücke aus dem ersten Semester. Die Ringvorlesung mit Übung „Beiträge der Universität zum Abbau von Vorurteilen in unserer Gesellschaft“ war die größte Lehrveranstaltung, die ich bisher als Tutorin begleiten durfte … Continued


Rückblick Ringvorlesung: Strategien gegen Vorurteile

Univ.-Prof. Oliver Rathkolb ist Vorstand des Instituts für Zeitgeschichte und Leiter der beliebten Ringvorlesung „Abbau von Vorurteilen in unserer Gesellschaft“. In diesem Blogbeitrag beschreibt er seine Erfahrungen aus dem letzten Semester und die zentralen Ergebnisse des interdisziplinären Formats.   Diese Vorlesung zur Diskussion über den Abbau von Vorurteilen war in mehrfacher Hinsicht ein Experiment. Im … Continued


Praktikum abroad: Eine Reise ins Ungewisse

Miriam Sendler erzählt in ihrem Blogbeitrag, wie sie am Ende ihres Studiums überraschend doch noch ins Ausland kam. Die Soziologiestudentin zog für ein Praktikum nach Amsterdam. „Hey Miriam – we would really like to have you on our team!“ – Ich war, glaube ich, noch nie so aufgeregt und gerührt zur gleichen Zeit. Wie es … Continued

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top