Best of „Bewerbungsmails für Tatort-StatistInnenrollen“ am 9. Juni 2014
ungefähr 4 Minuten
Themen: Tatort , Tatort an der Uni Wien

Best of „Bewerbungsmails für Tatort-StatistInnenrollen“

Letzte Woche am Mittwoch war es endlich so weit. Wir konnten euch eine tolle und sehr aufregende Neuigkeit erzählen: Schauplatz einer österreichischen „Tatort“-Folge mit Harald Krassnitzer und Adele Neuhauser wird die Uni Wien sein. Als wir davon erfuhren, wollten wir euch unbedingt eine Möglichkeit bieten, dabei zu sein. Schließlich macht ihr die Uni zu dem, was sie ist. Und damit der Tatort besonders authentisch wird, waren wir uns schnell einig: Wir brauchen euch als StatistInnen!

Der Aufruf auf unserer Facebookseite ging zu Mittag online und die Begeisterung war groß.

Wir wollten von allen, die gerne mitmachen wollten, ein Mail mit einer kurzen Begründung, warum gerade ihr eine Rollen bekommen solltet. Und wir lügen nicht, wenn wir sagen, dass wir überwältigt waren. Im Minutentakt klingelte das Mailpostfach und eure Einsendungen waren so kreativ, humorvoll und leidenschaftlich, das wir vor laut lachend und voller Begeisterung vor dem PC saßen. Es waren einige hundert und wir haben sie alle alle alle gelesen. Es waren sogar Gedichte und Videos dabei – einfach toll.

Die besten, lustigsten und kuriosesten Begründungen wollen wir euch einfach nicht vorenthalten. Ein Best Of:

„Meine Skills sind…“

In der Pate 1 hat man mir eine Rolle versprochen, doch war ich noch nicht geboren
gute Skills im Stehen, Gehen und Schauen, sowohl spontan als auch auf Anweisung
Anweisungen Folge zu leisten ist eine meiner Stärken
Schon im Kindergarten begann ich meine Schauspielkarriere im Krippenspiel als Maria, gefolgt wurde dieses Arrangement von einigen Auftritten beim Weihnachtsspiel in der Volksschule, wo ich u.a. eine zickige Stadtdame und eine Schneerose verkörperte. Nicht zu vergessen sind meine zahlreichen Musical-Auftritten, wie etwa als Stadtmaus im Mausical, als Singvogel in irgendeinem Vogel-Musical oder als Engel in einem der gefühlten 35 Weihnachtsmusicals im Schloss Bogenhofen, in Wirklichkeit waren es wahrscheinlich drei.
von blond bis dunkelhaarig, von österreichisch bis asiatisch, von türkisch bis bosnisch bieten wir optisch, kulturell und charakterlich alles, was die Kamera sucht
bei so manch einer „hochinteressanten“ Vorlesung nehme ich selbst oft nur eine Statistenrolle ein und spiele eine geistig anwesende, extrem motivierte Studentin. Und ich darf behaupten ich beherrsche mein Handwerk
Wenn es schon keine Sprechrolle ist, werde ich auch nicht versuchen, die Blicke der TV-Zuseher durch unauffällige, aber doch imposante Stepptanz-Einlagen auf mich zu ziehen – versprochen!
nehmt mich, ich kann alles von 14-30 spielen, hab mich prima gehalten
Weil ich jedem Film Glanz verleihe. 
Ich trage Bart. Bösewichte tragen Bart. Hipsterdedektive tragen Bart. Opfer tragen Bart. Es kann nie genügend Bart im Tatort geben.
weil ich einfach geil bin

 

Aus verschiedenen Gründen einfach echt gut:

Weil meine Mama dann endlich wieder eine Geschichte über ihre Tochter hat, die sie voller Stolz ihren Kolleginnen und Verwandten erzählen kann! (und die diese Leute auch verstehen, weil zu erklären was Numismatik ist, ist sie langsam leid)
ich sollte beim Tatort mitspielen, weil ich meine Oma damit sehr glücklich machen würde. Und vielleicht auch meinen Hamster Puppi!
weil ich meinen Papa – wenn er mal wieder Sonntagabends Tatort sieht – beweisen will, das seine Tochter brav auf die Uni geht
wer ist nicht gern im Fernsehen?!
Mein Exfreund… Ich versuche wieder mehr Kontakt mit ihm zu haben… Seine Freunde und Familie sagen mir immer wieder, dass er viel von mir spricht und mich wieder sehen will…Ich würde mich echt freuen, wenn ihr uns beide als Statisten nehmen würdet… dass wir uns langsam wieder annähern
Meine Eltern sind der Meinung mein Studium wäre lediglich eine „brotlose Kunst“. Aber der Tatort ist in ihrem Leben etwas Handfestes, eine sonntägliche Konstante

 

Die Tatverdächtigen:

Morde sind bei uns an der Tagesordnung
weil mein Leben ein Tatort ist

 

Die „Wer braucht schon eine Begründung? Es ist der Tatort!!!“

!!!
ich
Bewerbung.

 

Mooooment!

Gerne spiele ich im Tatort mal mit, was gibt es zu tun und wann?

 

An dieser Stelle wollen wir uns natürlich auch für alle Liebesbekundungen sehr herzlich bedanken! Wir lieben euch auch :)

Wir hoffen, wir konnten euch mit dieser Geschichte eine Freude machen und haben allen BewerberInnen ganz fest die Daumen gedrückt.

Wichtig: Dieses Best Of ist kein Ranking oder eine Auswahl für die StatistInnenrollen. Gestern Abend war die Frist vorbei und wir machen uns jetzt an die Zufallsverlosung aus allen Einsendungen. Ihr solltet in den nächsten Tagen euer Mailfach check, von dem ihr euer Mail an uns geschickt habt. Viel Glück!



Von der Uni in die Welt – Erfahrungsbericht einer Alumna

Julia Lindsey haben wir über die Alumni Map der Universität Wien gefunden. Die Alumna der Translationswissenschaft blickt humorvoll auf ihre Studienzeit zurück und erzählt von ihrem Werdegang. Vier Jahre ist es nun her, dass ich mein Studium für Konferenzdolmetschen an der Universität Wien abgeschlossen habe, und noch immer blicke ich mit einer Mischung aus Wehmut … Continued


Recht Engagiert – Juridicum trifft Zivilgesellschaft

Die Aula des Juridicums öffnet am 6. Dezember 2017 ab 12:00 Uhr ihre Tore für NGOs und zivilgesellschaftliche Plattformen. Das Forum kritischer Jurist*innen lädt zum Infotag „Recht Engagiert“. Hier können sich Studierende und Absolvent*innen mit erfahrenen Praktiker*innen aus dem Bereich der Menschenrechte, des Umweltrechts, des Diskriminierungsschutzes und vielem mehr über alternative Berufsmöglichkeiten sowie über zivilgesellschaftliches … Continued


Alumni: Aluminium, Halloumi…? – Der Alumniverband der Universität Wien

Natalia erzählt von ihren persönlichen Erfahrungen und ihrer Arbeit beim Alumniverband der Universität Wien, dem Netzwerk für alle Absolventinnen und Absolventen der Universität Wien. Alumni: Aluminium, Halloumi…? Alumni-Community? Ich sag´s gleich: wir haben nichts mit Aluminium am Hut, geschweige denn mit Halloumi. Obwohl uns diese Assoziationen immer wieder einholen: Ein Brief der an „Alumini Uni … Continued

2 Kommentare

  1. Hey mein Name ist Christo und 25 der Tatort am heutigen Tag ist und bleibt my own one.
    Das Rätsel zu lösen, Objektivität zu behalten trotz der unterbewussten Triebe aus der Zeit wo die
    Ganzkörperbehaarung noch angebracht war und währenddessen es nicht zu wagen auf die Vibes
    Zwischen der Partnerkomissarin einzugehen.
    Bitte wär cool dabei zu sein

  2. Hallo!
    Mein Name ist Klaudius Scheller.Ich bewerbe mich für die Tatortserie.Ich habe schon öft als komparse gearbeitet,auch mit herrn Krasnitzer.Ich bin ein jugentlicher 70er,klein und rundlich.Mitmachen würde ich gerne,da mir die Komparserie sehr viel Spass mach.Da ich leider schon Pensionist bin stehe ich zu jderzeit zur Verfügung.
    Auf eine Positive Antwort Freud sich Ihr
    Klaudius Scheller.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top