Blogge mit!

Wir freuen uns über euer Interesse und Engagement beim Uni Wien Blog mitzuwirken und eure Geschichten und Beiträge mit uns und der Community der Universität Wien zu teilen.

Im offiziellen Blog der Universität Wien haben Studierende, AbsolventInnen, Lehrende, Forschende, MitarbeiterInnen etc. die Möglichkeit über ihre persönlichen Erfahrungen, Ideen, Erlebnisse, Tipps und Tricks, Projekte sowie aus ihrem Alltag oder von ihren Höhepunkten an der Uni Wien zu schreiben. Wir laden euch ein Beiträge zu kommentieren und mit Stellungnahmen und Meinungen zu ergänzen, um so – unter Einhaltung der Netiquette – einen offenen Dialog zu führen.

Habt ihr ein Thema oder eine Idee für einen Blog-Beitrag? Kontaktiert uns gleich: socialmedia[at]univie.ac.at

 

Tipps fürs Bloggen

Quelle: pixabay

Quelle: pixabay

 

Wir machen keine Vorgaben zu Themen, Schreibstil etc., haben aber eine kleine Checkliste zusammengestellt, wie euer Blog-Beitrag online noch besser gefunden und gelesen wird. Bitte achtet darauf, dass die wichtigsten Formatvorgaben eingehalten werden!

Ist mein Blog-Beitrag gut gegliedert? Habe ich Links und Bilder eingesetzt? Und wie kann ich es LeserInnen leichter machen meinen Beitrag zu lesen? Hier findet ihr ein paar Tipps!

 

Disclaimer

Die in den Beiträgen veröffentlichte Meinung entspricht nicht notwendigerweise jener der Universität Wien. Die Daten des Users/der Userin werden von der Universität Wien nicht archiviert. Dessen ungeachtet kann keine Garantie für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen in den Blog-Beiträgen übernommen werden.

Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Blog-Beitrags. Die Redaktion behält sich vor, auszuwählen. Unsere Empfehlung ist vor der Erstellung eines Beitrages kurz Rücksprache mit der Social Media Redaktion via socialmedia@univie.ac.at zu halten.

Kommentare

  1. | PRSMLV

    Job + Studium = Chaos
    Job – Studium = nix gscheits
    Studium – Job = obdachlos

    … das sind die einzigen Gleichungen die mir in meinem mathefaulen gehirn noch rumschwirren.. und selbst mit denen bin ich überfordert, obwohl ich sie fast ohne vorgabe selber aufgestellt habe! sogar freiwillig,oder?! na ja.. gezwungenermaßen freiwillig triffts wahrscheinlich eher. zumindestens rede ich mir gerne ein dass ich es mir ausgesucht habe, außer an den tagen wo es einfacher ist sich einzureden dass man ja gar keine andere option hat.

    ein student heutzutage, der während des studiums NICHT arbeitet.. der wäre wahrscheinlich pleite aber genauso schnell auf der titelseite der HEUTE und für mindestens 2 tage berühmt..denn ein student der nicht nebenbei jobbt, ist ein vom aussterben bedrohtes asiatische einhorn der studentenwelt.
    ist das gut oder schlecht? ich weiß es nicht. mit mitte zwanzig noch nie sein eigenes geld verdient zu haben wäre mir überaus unangenehm. mit mitte zwanzig nicht mal ansatzweise mit dem bachelor fertig zu sein weil man die balance zwischen arbeit und studieren (und LEBEN! aber der gedanke an eine zusätzliche variable in meinen gleichungen führt zu schweißausbrüchen und bösen erinnerungen an das matheabitur!)nicht hinbekommt ist ebenfalls kein angenehmes gefühl. andere schaffens doch auch. und manche schaffens noch weniger als man selber. so viele gleichungen mit sovielen möglichen richtigen ergebnissen. ich wünschte ich könnte mich an den namen von meinem mathelehrer erinnern und ihm mitteilen dass das „ist-gleich-zeichen“ bei manchen gleichungen nicht zu gebrauchen ist und das sein ganzes mathe bla bla mir gerade überhaupt nicht hilft!

    Antworten
  2. | Caroline K.

    Nachdem ich vor Kurzem gelesen habe, dass über ein Drittel der Studenten Österreichs gröbere finanzielle Probleme hat (laut einer Studie des Instituts für Soziologie der Uni Wien), dachte ich mir, dass ich hier mal billigere Restaurants und Lokale zusammenschreibe. Und vielleicht fallen Euch ja auch noch Lokale ein. :)

    Also da wär an Kulinarischem:

    Mensa des Afroasiatischen Institutes in Wien: Ein Menü kostet 5,70 Euro!! Türkenstraße 3, 1090 Wien. http://www.aai-wien.at/aai-mensa

    Der Deewan: Pakistanisches Restaurant mit Buffet, den Preis bestimmt man selbst!! Gute Qualität des Essens. Liechtensteinstraße 10, 1090 Wien http://deewan.at

    Bamboo Restaurants mit einem All-you-can-eat-Buffet plus Teppanyaki Grill zu einem ganz vernünftigen Preis von 7,70 Euro MO-FR. Es gibt zwei Restaurants, beide in 1070 Wien. http://www.bamboo-restaurant.at

    Pizzeria Mafiosi: Eine Pizza Margherita schon um 3,20 Euro!! Reindorfgasse 15, 1150 Wien. http://www.pizzeria-mafiosi.at

    Pizzeria Vesuvio del Mario: 3,30 Euro eine Pizza Margherita!! Und sogar große Pizze. Es gibt 2 Restaurants in Wien (1060 und 1150): http://www.pizzeria-vesuvio-da-mario.at/

    VinziRast: Mittagsmenü´s um 6,50 Euro. Lokal mittendrin, Währingerstraße 19, 1090 Wien http://www.vinzirast.at/778/lokal_mittendrin.html

    Tofu Chili: Angeblich sehr gutes asiatisches Essen (ohne Glutamate) zu Spottpreisen. Sehr kleines und unauffälliges Restaurant. Noch Geheimtipp! Linke Wienzeile 18, 1060 Wien. Tel.: 01 5856970.

    Akasaka Sushi: Mini-Restaurant mit eher günstigen Preisen, aber ganzjährig -50% Aktion bei Sushi! Preis dafür somit quasi nicht „unterbietbar“. Vorlaufstraße 5, 1010 Wien. 01 5339656.

    Fortgehen (/Alkohol) zu Billigstpreisen:

    Das Loco: Mittwochs Karaoke! Schaut Euch die Homepage an: http://www.locobar.at Der Preis für Longdrinks und Cocktails ist gestaffelt, beginnt bei 0,50 Euro von 19-20 Uhr!

    Dick-Mack´s oder Waxy Murphys: sehr billige Preise, z.B.: Longdrink 2,20 Euro! Beides Irish Pubs. Marc Aurel Straße 7, 1010 Wien bzw.: Wipplingerstraße 9, 1010 Wien. http://paddysco.at/

    La Boule: Relativ billige Drinks und Snacks. Drei Studentenwohnheime in der Nähe (weswegen viele Studenten zugegen). Pool – Billiard, etc. und Wochenspecials. Pfeilgasse 8, 1080 Wien http://www.laboule.at/

    Soviel dazu von mir. :) Vielleicht kennt Ihr ja auch noch Adressen, die der „gebeutelten Geldbörse schmeicheln“? ;)

    Antworten
  3. | Anjali Saber Zaimian

    Ich würde das gerne im blog veröffentlichen:
    http://news.natyamandir.at/category/unterricht/
    und Ich freue mich, mein Proseminar bekannt zu geben:
    Was bedeutet der Klassische Tanz in Indien?
    Beginn: Di. 11. Oktober
    Zeit: 13:30-15:00
    Ort: Seminarraum 1 T+B UniCampus Hof 2 2B-O1-25
    Anmeldung erforderlich und bis Fr. 30. September 2016 12:00 möglich.
    140345 PS (2016W) 5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 14 – Orientalistik, Afrikanistik, Indologie und Tibetologie. Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
    Mehr Information bei: https://ufind.univie.ac.at/de/course.html…
    Für die Teilnahme sind weder Sprach- noch Tanzkenntnisse notwendig

    Antworten