am 29. Juli 2016
ungefähr 6 Minuten
Themen: Lernen , Lerntipps , Motivation , Studierende , uniwienlernt

Lernmotivation für die Ferien und allgemeine Lerntipps

Das Letzte an das man in den Ferien denken will, ist die Lernerei. Wer kennt das nicht? Einige Kurse hat man nur mit Ach und Krach bestanden und im nächsten Semester will man alles besser machen bzw. im Herbst sogar noch die eine oder andere Prüfung absolvieren. Dafür nimmt man sich vor schön konstant in den Ferien zu lernen. Simone ist Studentin am Juridicum und Bloggerin. Im Uni Wien Blog teilt sie ein paar ihrer Lerntipps mit euch, so seid ihr vielleicht noch motivierter. :)

1. Ein paar Tage abschalten

Nach dem Semesterende sollte man unbedingt ein paar Tage abschalten. Körper und Geist müssen wieder zur Ruhe kommen und ihre Batterien auffüllen. Macht in diesen freien Tagen wieder Dinge, die ihr euch während des Lernstresses nicht erlauben konntet bzw. so sehnlichst herbeigewünscht habt. Lasst es euch also gut gehen, ihr habt es euch verdient. Auch wenn die letzte Prüfung vielleicht negativ ausgegangen ist und ihr nicht das Gefühl habt, ihr gehört belohnt. Doch das tut ihr. Ihr habt sicher einiges zurückstecken müssen wegen der Lernerei und wart oft am Verzweifeln. Jetzt ist die Zeit, die Freiheit zu genießen und euch wieder in Erinnerung zu rufen, wie schön die Welt doch sein kann! :)

2. Setzt euch einzelne Ziele

DSC_1019Ihr solltet euch nicht nur das Ziel setzen, eine bestimmte Prüfung zu schaffen, sondern auch vorhalten, wie ihr zu diesem Ziel kommen wollt. Setzt euch Zwischenziele, mit denen ihr euren Lernfortschritt festhalten und überprüfen könnt. Um eine Prüfung zu schaffen, sollte erstmal die Literatur durchgegangen werden. Bis wann wollt ihr damit fertig sein? Gebt euch ruhig etwas Zeit dafür, aber seid auch nicht zu großzügig. Wichtig: Gebt euch „Puffertage“. Es kommt immer wieder mal was dazwischen und schon hinkt ihr eurem Lernplan hinterher. Damit ihr nicht in Panik geratet: Markiert euch freie Tage zwischendurch, in denen ihr dann diesen Stoff durchmachen könnt, der den Tag davor liegen geblieben ist. Und falls ihr diese Puffertage nicht benötigt, nutzt sie, um Energie zu tanken. Oder lernt weiter, wenn ihr euch gerade in einem Motivationshoch befindet! :)

3. Lernpartner suchen

LernpartnerIn suchen
LernpartnerIn suchen

Diesen Tipp liest man überall, wenn es um Lerntipps geht. Aber er ist nun mal einer der sinnvollsten. In den Ferien einen Lernpartner zu finden ist ziemlich schwierig, vor allem wenn man bereits studiert. Die Studienkollegen kommen aus allen Bundesländern und keiner ist zur gleichen Zeit am gleichen Ort. Verknüpft euch einfach mittels Social Media Kanälen, E-Mail und Dropbox. Es hilft schon sehr, wenn man eine zweite Person hat, die man anschreiben kann, wenn einem etwas unklar ist. Oder ihr gebt euch gegenseitig Aufgaben. Der eine arbeitet Seite 1-20 der Altfragen aus, der andere Seite 21-40. Zeigt eurem Lernpartner, was euch beim Lernen unterstützt und er wird euch auch seine Unterlagen geben. Wenn die Uni dann wieder startet, könnt ihr euch dann noch ein paar Termine ausmachen, bei denen ihr euch zusammensetzt und noch heikle Fragen bzw. schwierige Themen zusammen durchgeht. Und wenn die Lernpartnerschaft dann auch noch gute Noten zu Tage bringt, wisst ihr ja schon, wie ihr es dann mit der nächsten Prüfung am besten handhabt!

4. Altfragen, Altfragen, Altfragen

Alte Prüfungsfragen als Lernunterstützung
Alte Prüfungsfragen als Lernunterstützung

Altfragen ausarbeiten ist gerade bei mündlichen Prüfungen das A und O. Ihr bekommt nicht nur ein Gefühl dafür, was dem Prüfer wichtig ist und wie er seine Fragen stellt, nein, die Chance ist auch ziemlich groß, dass ihr keine überraschenden Fragen bei eurer Prüfung bekommt und wenn ihr Glück habt, war nicht nur eine davon seeeehr ähnlich zu den Altfragen! Aber: Ein Fragenkatalog ist NIEMALS eine Garantie. Er soll euch rein beim Lernen unterstützen.

5. Praxiserfahrung sammeln

Um bei einer schriftlichen Prüfung nicht erstmal in Panik zu verfallen, weil euch die Angabe wie Spanisch vorkommt oder ihr den Aufbau der Prüfung nicht versteht: Üben üben üben. Viele Institute bzw. Studentenvertretungen bieten euch die alten Angaben an oder man findet sie in diversen Studentenforen. Dieses Angebot nicht zu nutzen wäre fatal. Stoppt dabei die Zeit, damit ihr ein Gefühl bekommt, was euch aufhält bzw. wie eng die Zeit bemessen sein wird. Ihr könnt sie natürlich auch ohne Zeit ausarbeiten und für die richtigen Antworten immer wieder in euren Büchern nachschlagen, das mache ich ganz gerne, denn auf diese Art und Weise merke ich mir meist ziemlich viel. Wenn zur Prüfung dann eine ähnliche Frage kommt bzw. eine Frage aus dem Themenbereich, habt ihr ganz schnell wieder Verbindung zur Lernphase hergestellt und könnt euch dadurch vielleicht besser erinnern, wie ihr das damals gelöst habt. Um für mündliche Prüfungen Erfahrung zu sammeln, solltet ihr euch ein „Opfer“ suchen. Versucht Familienmitgliedern/Freunden Dinge aus dem Prüfungsstoff zu erklären. Es kann euch helfen, später nicht mit einem Blackout vor eurem Prüfer zu sitzen. Vielen hilft es auch, sich selbst aufzunehmen und dann während einer Busfahrt oder zum Einschlafen das ganze über Kopfhörer nochmal anhören (mir leider nicht!).

6. Chaos beseitigen

Nutzt die Ferien, um euren Laptop, Festplatten, USB-Sticks und vor allem das Chaos an Papier zu beseitigen. Ordnet alles systematisch ein, werft unnötiges Zeug weg, macht alles an Updates, die ihr während des Studiums auf „Nicht jetzt“ vertröstet habt. Vor allem wenn ihr euch in den Ferien auf eine neue Prüfung vorbereitet ist es wichtig, an einem sauberen Arbeitsplatz zu arbeiten und in all dem Mappen-Chaos zu wissen, wo ihr eure Zusammenfassungen abgelegt habt und wo die „To Do’s“ darauf warten, bearbeitet zu werden. Macht euch dabei auch gleich einen Überblick über euer Equipment. Funktioniert der Drucker noch? Muss vielleicht die schwarze Patrone ausgewechselt werden? Ist es an der Zeit in einen neuen Laptop zu investieren? Hab ich alle nötigen Bücher gekauft/entliehen? Vorsorge hier das A und O. Kauft neues Papier, Textmarker und Co. und los geht’s!

Chaos beseitigen und los geht's mit dem Lernen!
Chaos beseitigen und los geht’s mit dem Lernen!


FAQs zu Deutschkenntnissen, VWU Vorstudienlehrgang, Ergänzungsprüfungen und Zulassung an der Universität Wien

Jüngste Änderungen bei den Anerkennungen von Sprachzertifikaten (ÖSD, Goethe, etc.) für die Zulassung zur Universität Wien haben Fragen aufgeworfen. Wir haben die wichtigsten FAQs im Zusammenhang mit dem Anerkennungsprozess von Deutschkenntnissen und anderen fehlenden Kenntnissen hier gesammelt.   Brauche ich Deutschkenntnisse, um an der Uni Wien zugelassen zu werden? Ja, um an der Universität Wien … Continued


Erfahrungen mit dem Erweiterungscurriculum Naturwissenschaftliches Denken

Erweiterungscurricula (EC) und ihre Lehrveranstaltungen sind Angebote für alle Studierenden, die sie im Studienplan nutzen können.  Eines davon ist das EC Naturwissenschaftliches Denken. Es soll den Studierenden aus anderen Disziplinen Einblicke und Verständnis für grundlegende Gebiete und Methoden der Naturwissenschaften bieten. 2015 wurde es erstmals innerhalb eines Semesters durchgeführt. Inzwischen hat sich das Format bewährt, … Continued


Aus sieben wird acht: Matrikelnummern werden achtstellig

Am 12. Mai 2017 erweitert die Universität Wien die bestehenden Matrikelnummern aller Studierenden auf acht Ziffern. Ab diesem Zeitpunkt sind nur noch achtstellige Matrikelnummern gültig. Wir erklären, warum das passiert, was das genau heißt und welche Änderungen diese Umstellung mit sich bringt. Wieso werden die Matrikelnummern verändert? Bisher hatten Matrikelnummern sieben Stellen. Dieses Matrikelnummernsystem ist … Continued

3 Kommentare

  1. Ich hätte noch einen etwas ungewöhnlichen Tipp, der bei mir seit Gymnasiumszeiten aber super funktioniert hat:

    1. Man stelle sich eine Excel-Liste aller seiner Freunde, Bekannten, Verwandten, Nachbarn etc. zusammen. Vorname, Nachname, Wohnort, Alter (wenn bekannt) und wann & wo man sich kennengelernt hat.
    2. Man setze sich mit Liste und Prüfungsstoff hin und stelle sich einen Sesselkreis mit all diesen Personen vor in welchem jeder dieser Leute einen Teil des Stoffes vorliest.

    Erfordert zwar ein gerüttelt Maß an Fantasie und Zeit, schlägt aber zwei Fliegen mit einer Klappe: Das Lernen des Prüfungsstoffes macht damit Spaß und besonders Leute, die sich immer wieder größere Mengen an neuen Namen merken müssen können sich so quasi nebenbei alle wichtigen Daten einprägen.

  2. Das sind natürlich gute Tipps um erfolgreich zu lernen, aben man muss wissen das jeder Mensch seine eigene Lernmethoden hat un man muss sich selbst helfen um diese Methoden zu finden was nicht gerade einfach ist. Spaß beim lernen ist das wichtigste damit man es macht weil man will und nich weill man muss, einfac.

Schreibe einen Kommentar zu R. Hofer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top