Aus sieben wird acht: Matrikelnummern werden achtstellig am 3. Mai 2017
ungefähr 2 Minuten
Themen: gut zu wissen , Matrikelnummer , Studienservice und Lehrwesen , Studierende , Umstellung , uspace

Aus sieben wird acht: Matrikelnummern werden achtstellig

Am 12. Mai 2017 erweitert die Universität Wien die bestehenden Matrikelnummern aller Studierenden auf acht Ziffern. Ab diesem Zeitpunkt sind nur noch achtstellige Matrikelnummern gültig. Wir erklären, warum das passiert, was das genau heißt und welche Änderungen diese Umstellung mit sich bringt.

Wieso werden die Matrikelnummern verändert?

Bisher hatten Matrikelnummern sieben Stellen. Dieses Matrikelnummernsystem ist nun allerdings an seiner Kapazitätsgrenze angelangt. Österreichweit werden immer mehr Matrikelnummern von unterschiedlichen Bildungseinrichtungen (Universitäten, PHs etc.) vergeben. Weiters kollidieren Matrikelnummern, die seit dem frühen 20. Jahrhundert vergeben wurden, mit aktuell vergebenen Matrikelnummern.

Mit dem Hinzufügen einer weiteren Ziffer wurde eine möglichst einfache Lösung für beides gefunden. Die Umstellung von siebenstelligen auf achtstellige Matrikelnummern findet bis spätestens 1. Juni 2017 im gesamten Datenverbund der Universitäten und Pädagogischen Hochschulen Österreichs statt.

 

Was bedeutet das für Studierende?

Wer bereits vor dem 12. Mai 2017 an der Universität Wien studiert, hat eine siebenstellige Matrikelnummer, welche im Zuge der Umstellung nun auf acht Stellen erweitert wird. Dafür wird einfach vor die erste Ziffer der siebenstelligen Matrikelnummer eine „0“ gesetzt.

Beispiel:

  1600001 = aktuell gültige Matrikelnummer

01600001 = ab Anpassung gültige Matrikelnummer

Die achtstellige Matrikelnummer wird ab 12. Mai 2017 in allen Studierendendaten (z.B. in u:space, Moodle etc.) aufscheinen und auf sämtlichen Studiendokumenten der Universität Wien gedruckt werden. Dokumente mit der siebenstelligen Matrikelnummer, die vor dem 12. Mai 2017 erstellt wurden, behalten aber weiterhin ihre Gültigkeit. Wird nach der Matrikelnummer gefragt (z.B. bei Prüfungen, Lehrveranstaltungen, Behördenformularen u.ä.), bitte ab 12. Mai 2017 die achtstellige Matrikelnummer angeben.

 

Was bedeutet das für im Wintersemester 2017/18 erstmals zugelassene Studierende?

Wer ab dem kommenden Wintersemester erstmals zu einem Studium an der Universität Wien zugelassen wird, erhält gleich eine achtstellige Matrikelnummer. Die erste Ziffer dieser Matrikelnummer ist „1“.

 

Welche Auswirkungen hat die Umstellung auf die IT-Services der Universität Wien?

Für aktive Studierende gibt es ab 12. Mai 2017 eine zusätzliche E-Mail-Adresse mit der achtstelligen Matrikelnummer für den u:account (z. B. a01600001@unet.univie.ac.at). Die bereits bestehende E-Mail-Adresse (z.B. a1600001@unet.univie.ac.at) bleibt erhalten und kann ebenfalls weiter verwendet werden. UserID und Passwort verändern sich nicht!

Alle Änderungen am u:account, die die Umstellung der Matrikelnummern mit sich bringt, sind auf der Webseite des Zentralen Informatikdienstes zusammengefasst.

Hier nochmals die wichtigsten Infos:

  • ab 12. Mai 2017:

    • Matrikelnummer hat jetzt acht Stellen
  • u:account:

    • UserID und Passwort bleiben gleich
    • E-Mail-Adresse bleibt gleich
    • Zusätzliche E-Mail-Adresse wird automatisch eingerichtet
  • Studierendenausweis:

    • Er bleibt weiterhin gültig.
    • Ab Wintersemester 2017/18 wird im Studierendenausweis die achtstellige Matrikelnummer geführt.
  • Dokumente:

    • Alle vor dem 12. Mai 2017 ausgestellten Studiendokumente (wie z.B. Studienblatt, Sammelzeugnis, Studienabschlussdokumente) bleiben gültig.
    • Alle nach dem 12. Mai 2017 ausgestellten Studiendokumente beinhalten die achtstellige Matrikelnummer.

Ihr müsst euch universitätsintern um keine Änderungen kümmern!

Bei universitären Stellen, Ämtern und Behörden (z.B. Finanzamt, Studienbeihilfenbehörde, etc.) bitte in Zukunft immer die achtstellige Matrikelnummer angeben.




Vom Studierenden zum Autor

Lukas Pellmann ist Alumnus der Universität Wien und Autor. Neben seinen interaktiven Kriminalromanen versorgt er seine Leserschaft zusätzlich mit täglichen WhatsApp-Nachrichten und Kurzgeschichten auf derstandard.at. In diesem Blogbeitrag lest ihr über seinen Werdegang vom Studierenden zum Autor. Ein Autor mit Faible für Geschichte Das Jahr 1998 war voller bewegender Ereignisse: Frankeich feierte dank Zinedine Zidane … Continued


Vom #univie Absolventen zum Gründer

Alexander Hoffmann ist Absolvent der Universität Wien in Internationaler Betriebswirtschaft und Mitbegründer der App CeeMii. In dem Blogbeitrag gibt er Einblicke in seinen Werdegang und beschreibt den Sprung in die Selbstständigkeit. Nach meinem Abitur – richtig, ich komme ursprünglich aus Deutschland – hatte ich noch keinen konkreten Plan, wo die Reise hingehen sollte. Fest stand, … Continued


Eindrücke einer Tutorin: Diskussionen gegen Vorurteile

Florence Klauda betreut als Tutorin gemeinsam mit ihren KollegInnen die große interdisziplinäre Ringvorlesung zum Thema Vorurteile in der Gesellschaft. In ihrem Blogbeitrag beschreibt sie ihre Eindrücke aus dem ersten Semester. Die Ringvorlesung mit Übung „Beiträge der Universität zum Abbau von Vorurteilen in unserer Gesellschaft“ war die größte Lehrveranstaltung, die ich bisher als Tutorin begleiten durfte … Continued

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top