Alle Beiträge
Studium
Leichter lernen #12: Digitales Ankommen an der Uni am 26. November 2020
ungefähr 4 Minuten
Themen: Digitales Studieren , Leichter lernen

Leichter lernen #12: Digitales Ankommen an der Uni

Die meisten Lehrveranstaltungen finden dieses Semester im digitalen Raum statt – der Austausch, das Kennenlernen und die Eingewöhnung an der Uni Wien verlaufen also anders, als du es dir vielleicht vorgestellt hast. Wir haben vier Tipps zu Moodle & Co., die dir das digitale Ankommen erleichtern.

Seit dem 17. November findet der Lehrbetrieb soweit wie möglich digital statt. Demnach wird der Austausch, der meist im Hörsaal stattfindet, im digitalen Raum erfolgen. Die folgenden Tipps unterstützen dich beim digitalen Ankommen an der Uni.

👉 Die IT-Services an der Universität – etwa Software, IT-Kurse oder Online-Speicherplatz helfen dir in deinem Studienalltag. Erfahre mehr dazu im univie Blog.

 

Tipp 1: Ankommen auf der Lernplattform Moodle

Um digital für deine Studienkolleg*innen und letztlich auch für die Lehrenden präsenter zu werden, ist ein personalisiertes Profil in Moodle hilfreich. Durch ein Profilbild bist du für andere weniger anonym. Mittels einer persönlichen Kurzbeschreibung kannst du auch schriftlich einen ersten Eindruck von dir selbst vermitteln. Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. 😊 Sinnvoll ist sicherlich, wenn du dein Fach, deine Studienschwerpunkte und besondere Interessensgebiete nennst.

Anleitung: Stelle ein Profilbild von dir auf Moodle

Anleitung: Stelle ein Profilbild von dir auf Moodle

Anleitung: Stelle ein Profilbild von dir auf Moodle

Anleitung: Stelle ein Profilbild von dir auf Moodle

Anleitung: Stelle ein Profilbild von dir auf Moodle

Anleitung: Stelle ein Profilbild von dir auf Moodle

Anleitung: Stelle ein Profilbild von dir auf Moodle

  • Melde dich in Moodle an.
  • Rechts oben findest du bei deinem Namen ein Dropdown-Menü, klicke auf deinen Namen und danach auf „Profil“. Wähle „Profil bearbeiten“.
  • Scrolle nach unten zum Bereich „Nutzerbild“.
  • Klicke unter „Neues Foto“ auf den Button (Datei hinzufügen). Es erscheint ein Dialogfenster.
  • Wähle dort den Menüpunkt „Datei hochladen“ und dann „Datei auswählen“.
  • Suche auf deinem Laufwerk ein Foto, öffne die Datei und klicke schließlich auf „Datei hochladen“.

Oder verwende „drag&drop“, wenn dies dein Browser zulässt.

  • Gehe dazu zu dem gewählten Foto auf deinem Rechner, halte die Datei markiert und ziehe sie in das Feld „Neues Foto“ hinein.

Wichtig! Klicke nach den Veränderungen ganz unten auf „Profil aktualisieren“.

Anleitung: Füge deinem Profil eine Kurzbeschreibung hinzu

Anleitung: Füge deinem Profil eine Kurzbeschreibung hinzu

  • Klicke auf „Profil bearbeiten“ (siehe Anleitung „Stelle ein Profilbild von dir auf Moodle“) und scrolle zum Feld „Beschreibung“.
  • Füge hier einen dir passend erscheinenden Text hinzu. Die graphischen Gestaltungsmöglichkeiten erweitern sich durch das Klicken auf den Pfeil links oben.

Wichtig! „Profil aktualisieren“ nicht vergessen!

 

Tipp 2: Am Laufenden bleiben in Moodle

Tipp 2: Am Laufenden bleiben in Moodle

Der überwiegende Anteil der Lehrveranstaltungen ist in Moodle präsent. Viele Lehrende nutzen die Foren zur organisatorischen und fachlichen Diskussion mit Studierenden. Über die Foren-Einstellungen kannst du dir regelmäßige Updates zu Beiträgen von Lehrenden und Studienkolleg*innen zuschicken lassen.

Anleitung: Tägliche Information über neue Beiträge

Anleitung: Tägliche Information über neue Beiträge

  • Rechts oben bei deinem Namen ist das Dropdown-Menü, klicke darauf und dann auf „Einstellungen“.
  • Klicke nun auf „Foren einstellen“.
  • Wir empfehlen folgende Einstellungen: Tägliche Zusammenfassung mit den Titeln der Forumsbeiträge; Abonnement der Foren, in denen ich aktiv bin; beim Forumstracking farbliche Markierung neuer Beiträge.
  • Wichtig! „Änderungen speichern“ anklicken.

 

Tipp 3: Beteilige dich aktiv an der digitalen Diskussion

Tipp 3: Beteilige dich aktiv an der digitalen Diskussion

Beteilige dich im Rahmen der Lehrveranstaltungen an den digital ablaufenden Diskussionen. Der schriftliche Diskussionsprozess gibt dir Gelegenheit, deine argumentativen Fähigkeiten zu schärfen und für die anderen Beteiligten „greifbarer“ zu werden. Für eine gelingende schriftliche Beteiligung sind folgende Empfehlungen hilfreich:

  • Antwortest du auf einen bereits vorhandenen Diskussionsstrang, so achte darauf, dass du thematisch bei dem konkreten Thema bleibst.
  • Wenn du einen neuen Diskussionsstrang erstellst, dann wähle einen aussagekräftigen Betreff für deinen Beitrag.
  • Beteilige dich möglichst regelmäßig an den Diskussionen und antworte zeitnah: Berücksichtige diese Zeit am besten in deinen Wochenplan.
  • Versuche, möglichst klar und nachvollziehbar zu schreiben: Lies deinen Text vor der Veröffentlichung noch einmal durch und prüfe, ob er auch für andere gut verständlich ist.
  • Schreibe höflich und respektvoll: Vergiss nicht auf Begrüßung und Verabschiedung, achte auf Sprachrichtigkeit in Hinblick auf Rechtschreibung, Grammatik und Satzzeichen.
  • Beachte schließlich, dass schriftliche Äußerungen anfälliger für Missverständnisse sind als mündliche Kommunikation. Erinnere dich daran, dass konkrete Menschen die Empfänger*innen deiner Beiträge sind. Vermeide doppeldeutige Aussagen und halte dich an gängige Netiquette-Guidelines.

 

Tipp 4: Digitales Ankommen durch studienspezifische Foren

Foren in diversen sozialen Medien können dich dabei unterstützen, dich mit deinem neuen Umfeld Universität vertraut zu machen und auch Kolleg*innen aus anderen Semestern kennenzulernen.

  • Besuche Online-Foren, wie sie von manchen Studienvertretungen angeboten werden.
  • Schau dich in den geläufigen sozialen Medien nach Gruppen der jeweiligen Studienrichtung um und beteiligte dich daran.

 




„Mein ganz persönliches Power-Up“

„Das Kombipaket im letzten Sommersemester: Doppelstudium, Teilzeitjob und Corona. Mein ganz persönliches „3+1 Gratis“. Wie für viele andere, hat das auch für mich sehr viel Zeit vor dem Monitor bedeutet. Vom 14.3. auf den 15.3. war plötzlich alles „remote“ – schönes Wort, unangenehme Situation. Dabei wäre gerade in diesem – meinem letzten – Semester der … Continued


„Die Grundbausteine für sichere Kommunikation und bessere Computer“

„Ich beschäftige mich in meinem Studium der Physik mit Quanten und Quanteninformation. An der Universität Wien liegt der Fokus dabei auf Photonen, den fundamentalen Lichtteilchen. Lichtteilchen gibt es in verschiedenen Energien, die in gewissen Bereichen den Farben, welche wir sehen, entsprechen. Lichtteilchen können aber nicht nur verschiedene Energien haben, sondern sich auch in anderen Eigenschaften … Continued

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top