Alle Beiträge
Studium
Drei Tipps zur Kommunikation im home-learning am 7. April 2020
ungefähr 2 Minuten
Themen: home-learning , Kommunikation , Tipps

Drei Tipps zur Kommunikation im home-learning

Mit der Umstellung der Lehre auf home-learning ändern sich auch die Tools und Kommunikationskanäle. Im Blogbeitrag verrät das Center for Teaching and Learning (CTL) der Universität Wien hilfreiche Tipps und Tricks, damit die Kommunikation auch in der jetzigen Situation gelingt.

Studieren im home-learning

Bis voraussichtlich 30. Juni 2020 findet der Lehrbetrieb an der Universität Wien aufgrund von SARS CoV-2 in Form von „home-learning“ statt.

Was das bedeutet, wie wir die home-learning Zeit bestmöglich nutzen und gemeinsam meistern können, erfahrt ihr im home-learning Hub für Studierende.

Informationszeit und Arbeitszeit trennen

  • Eine Vielzahl an digitalen Tools wird aktuell zur Kommunikation genutzt, da prasseln schonmal viele Informationen gleichzeitig ein 😊 Reserviert in euren Tagesplänen bewusst Zeit für das Einholen von Informationen und für das Kommunizieren.
  • Bevor ihr loslegt: Sichtet eure Mitteilungen, strukturiert diese und ordnet sie nach Prioritäten.
  • Trennt diese Informations-, Kommunikations- und Strukturierungsarbeit, wenn möglich, von eurer Arbeitszeit.

Informiert euch über Veränderungen eure LVs betreffend

  • Klärt, welche Kommunikationstools für die jeweilige Lehrveranstaltung verwendet werden sollen und wie ihr einen Zugang dazu erhalten könnt. Am besten notiert ihr diese Infos gleich.
  • Seht euch die Tools im Vorhinein an und macht euch damit vertraut, das gibt Sicherheit und ein gutes Gefühl. 😊
  • Informiert euch darüber, welche Leistungen von euch erwartet werden, ob und wie sich die Anforderungen geändert haben.
  • Notiert euch die deadlines eurer Aufgaben und strukturiert danach euren Arbeitsplan

Sorgsamer Umgang mit Technik und Tools

  • Es kann immer wieder zu Ausfällen wegen schlechter Netzqualität kommen: Keine Sorge, anderen geht es wahrscheinlich ähnlich! 😊 Kommuniziert einfach, dass ihr kurz offline wart und bittet um ein kurzes update.
  • Falls ihr Kamera und Audio eures Computers zur Kommunikation nutzt: Achtet darauf, was das Gegenüber hinter eurem Rücken sieht und aus eurer unmittelbaren Umgebung hört.
  • Macht euch vertraut damit, wie die Stummschaltung bei diversen Konferenztools funktioniert. Die Kommunikation in diesen Tools ist meist einfacher, wenn nur diejenigen, die sprechen, auf laut geschaltet sind.
  • Leichter gesagt, als getan: Lasst euch nicht ablenken 😊  Laptop & Co. bieten viele Möglichkeiten dazu, auch ist das Informationsbedürfnis aktuell sehr groß. Schließt alle Anwendungen, die ihr nicht benötigt und schaltet auch euer Handy Mal auf lautlos. So könnt ihr euch für eine vorab definierte Zeiten ganz auf euren Arbeitsplan konzentrieren. 
📌 Besucht auch unsere Website und lernt das Center for Teaching and Learning (CTL) der Universität Wien kennen. Falls ihr generelle Fragen zur aktuellen Situation habt – hier gelangt ihr zu den FAQs rund um die Umstellung auf home-learning.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top