am 12. August 2016
ungefähr 2 Minuten
Themen: Forschende

EASTBLOG – Osteuropaforschung am Institut für Politikwissenschaft

Michael Hunklinger und Tobias Spöri arbeiten am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien, spezialisiert auf das ForschungsthemaTransformationsprozesse in Osteuropa. Das Projekt EASTBLOG entspringt ihrer Forschungsgruppe, es bietet seit geraumer Zeit spannende Einblicke in die aktuelle Entwicklung osteuropäischer Regionen:

Der EASTBLOG ist ein Projekt der Forschungsgruppe Osteuropa am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien, die von Univ.-Prof. Dr. Dieter Segert geleitet wird. Auf dem seit Oktober 2015 bestehenden Blog erscheinen monatlich Beiträge von Mitgliedern der Forschungsgruppe und ausgewählten Gastwissenschaftler_innen. Die Beiträge widmen sich stets aktuellen Entwicklungen in der Region Osteuropas. Dem Verständnis der Gruppe nach setzt sich Osteuropa aus den ehemals staatssozialistischen Staaten Europas zusammen.

Poster GruppeDas Ziel des Blogs ist es die am Institut für Politikwissenschaft geleistete Osteuropaforschung für eine breitere Öffentlichkeit greifbarer zu machen und das Interesse an der Region zu wecken. Aktuelle Entwicklungen in Osteuropa werden regelmäßig analysiert, wodurch Debatten über, mit und in der Region angeregt werden sollen.

Der Blog basiert auf den vier Leitmotiven der Forschungsgruppe:

VERSTEHEN – Das Ziel des Forschungsschwerpunkts ist es, aktuelle Prozesse und Entwicklungen, Akteure und Strukturen in Osteuropa zu erfassen und durch Analysen zu einem neuen und besseren Verständnis der Region beizutragen.

VERBINDEN – Es geht uns nicht nur um Analysen zu Osteuropa, sondern auch darum, den Dialog zwischen Ost- und Westeuropa zu verbessern. Deshalb unterhalten wir zahlreiche Kooperationen mit wissenschaftlichen Einrichtungen in Ost- und Westeuropa, deren WissenschaftlerInnen auch auf dem Blog publizieren.

VIELFALT – Die Region Osteuropa ist durch die staatssozialistische Vergangenheit geprägt. Allerdings bestand sowohl vor 1989 als auch seit der Transformationsphase eine große Heterogenität. Ziel ist, sowohl Spezifika einzelner Länder als auch der Subregionen zu identifizieren.

VERSUCHSLABOR – Der Vergleich mit Westeuropa ist dafür unabdingbar. In Zeiten wachsender Ungleichheit und postdemokratischer Tendenzen fungiert Osteuropa im Positiven wie im Negativen als „Labor“ für die Belastbarkeit der Demokratie.

Neben den monatlichen Beiträgen, die auf Deutsch oder Englisch erscheinen, ist die Forschungsgruppe Osteuropa auch auf Facebook präsent, wo unter anderem über aktuelle Publikationen oder Veranstaltungen zu Osteuropa in Wien informiert wird.



Future World of work: Wie wir arbeiten wollen

Wirtschaftswissenschafterin Veronika Keuschnigg war mit ihrer Masterarbeit an der Studie „Future World of work: What nowadays students want“ beteiligt. Am #univie Blog schreibt sie über die durchaus überraschenden Ergebnisse der Studie, die auch am 24. Oktober an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften präsentiert werden.


Lust der Täuschung – Glaskunstwerke auf Reisen

 „Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen.“ – frei nach dem von Matthias Claudius geprägten Motto will Maximilian Petrasko von der #univie hier die Planung und Durchführung einer Reise von fünf Glaskunstwerken, gefertigt von Leopold (1822-1895) und Rudolf Blaschka (1857-1939), aus der Zoologischen Sammlung der Universität Wien in Richtung Kunsthalle München nachzeichnen, … Continued


Geschlechterstereotype im universitären Kontext

Stellt euch eine Person vor, die in der Wissenschaft tätig ist. Seht ihr vor euch einen Mann oder eine Frau? Marlene Kollmayer ist Post Doc am Institut für Angewandte Psychologie der #univie und beschäftigt sich mit der Forschung an Geschlechterstereotype. In ihrem Blogbeitrag erklärt sie gesellschaftliche Phänomene und stellt spannende Studien vor. In einer aktuellen … Continued

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar zu Johne3 Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top