Ein Semester in Irland

Flora reist im Zuge ihres Bachelorstudiums in Musikwissenschaft ein Semester lang ins Grüne. Mit Erasmus+ studiert sie ein halbes Jahr lang in Irland an der National University of Ireland Maynooth. Im Blogbeitrag erzählt sie euch, wie sie sich zurechtgefunden hat und was sie von ihrem Auslandsaufenthalt mitnehmen konnte.

Maynooth Campus
Maynooth Campus

Nachdem alle Formalia erledigt waren – English Certificate für das Sprachniveau B2, Bewerbung am Institut für Musikwissenschaft –, ging es am 10. September 2017 endlich los nach Irland.

Bei der Entscheidung nach Irland zu gehen, spielte die Sprache eine der wichtigsten Rollen für mich. Englisch wird weltweit mittlerweile auf hohem Niveau vorausgesetzt und somit wollte ich auch meine eigenen Kenntnisse verbessern.

Wohnen am Campus

In Maynooth kam ich bei typisch regnerischem Wetter an. Gleich bei der Busstation standen StudentInnen, die uns in Gruppen zum Campus brachten. Im Turnsaal bekamen wir unsere Apartment-Infos und wurden auch gleich dorthin begleitet. Für die Campus-Apartments gilt ein First come, first served-Prinzip – man sollte sich also rechtzeitig darum kümmern.

📌 Nach der fixen Zusage für den Erasmus-Aufenthalt erhält man eine E-Mail des International Office mit allen wichtigen Details. Dazu zählt ein ausführlicher Acceptance Letter, Informationen zum Campus und externen Wohnmöglichkeiten, sowie der Hinweis auf alle wichtigen Websites.

Ich wohnte mit drei Amerikanerinnen und einer deutschen Studentin zusammen. Das Tolle an dieser Wohnmöglichkeit ist, dass sehr viele internationale Studis direkt in der Nähe leben. So kommt es oft zu gemütlichen Filmabenden und gemeinsamen Kochen. Für den Zeitraum des Wintersemesters (September bis Jänner) habe ich für das Apartment insgesamt fast 3.000 € gezahlt. Für die Uni selbst zahlt man aufgrund des Erasmus+-Stipendiums keine Gebühren.

Studierendenleben in Maynooth

Flora und neue Bekanntschaften
Flora und neue Bekanntschaften

Maynooth ist ein Ort mit ca. 15.000 EinwohnerInnen und hat beinahe genauso viele Studierende. Daher zeichnet sich der doch sehr kleine Ort durch ein lebendiges Studierendenleben aus. Es gibt Pubs, Bars und Fastfood-Läden. Auch einkaufstechnisch findet man alles, was man braucht. Da Maynooth klein und die Uni verhältnismäßig groß ist, stellt sich schnell das Gefühl ein, der Ort bestehe zur Gänze aus dem Campus. Dort gibt es eine Bar (Maynooth Student Union), ein Geschäft, eine große Sporthalle, ein gratis Fitnessstudio, mehrere Essmöglichkeiten und Räume, um sich zu treffen oder zu lernen. Sollte es jedoch mal nicht reichen, gelangt man mit dem Zug oder dem Bus in ca. einer halben Stunde nach Dublin.

Zudem bietet die Universität ein umfangreiches Freizeitprogramm an, wie zum Beispiel zahlreiche Sportmöglichkeiten von Gaelic Football bis hin zu Tanzen. Die sogenannten „Societies“ treffen sich einmal pro Woche und organisieren Aktivitäten in den Bereichen Drama, Musical, Hogwarts (Harry Potter), Disney, Rotes Kreuz, International Society und vieles mehr. Das Freizeitangebot ist eine perfekte Möglichkeit, um irische StudentInnen kennenzulernen, da man sonst doch viel mit anderen Austauschstudierenden unterwegs ist. Die International Society bietet über das ganze Semester hinweg Ausflüge nach Galway, Belfast und weitere Orte auf der Insel an. Ich habe mich jedoch oft für selbstständiges Reisen mit FreundInnen entschieden. Da Irland ein ziemlich gutes Bussystem für Fernreisen besitzt, kommt man von Dublin aus überall gut hin.

Orientierung in der neuen Umgebung

Flora in Irland
Flora in Irland

In der ersten Semesterwoche gab es eine „Orientation Week“ mit Campusführungen, Scavengerhunt (Schnitzeljagd über den Campus und im Ort), Welcome Parties, Spaziergänge durch Dublin und noch einiges mehr. Diese Aktivitäten sind nicht verpflichtend, aber auf jeden Fall empfehlenswert. Ich habe dort meine Clique für das Semester gefunden. 😀
Auf jeden Fall empfehlenswert ist auch ein Gälisch-Kurs. Es geht dabei gar nicht darum, die Sprache perfekt zu beherrschen, sondern vielmehr darum, die Kultur besser kennenzulernen und mit Spaß einige Vokabeln im Kopf zu behalten.

Studienalltag

Den Uni-Alltag in Irland muss man sich etwas anders als in Österreich vorstellen. Es ist eine Art Mischung aus Uni und FH. Bei allen Kursen, auch Vorlesungen, besteht Anwesenheitspflicht. Wenn man öfters fehlt, muss eine ärztliche Bestätigung gebracht werden. Oft finden Kurse mehrmals pro Woche statt. In so gut wie jedem Fach müssen mehrmals im Semester Essays, Recherchen, Kompositionsaufgaben usw. abgegeben werden. Meist gibt es pro Kurs zwei ProfessorInnen, die jeweils Abgaben verlangen. Zusätzlich gibt es am Ende noch eine Prüfung. Für internationale Studierende, die nur ein Semester bleiben, muss statt der Prüfung ein längeres Essay verfasst werden. Wer sich besonders für den Studienlehrgang „Musikwissenschaft“ interessiert, findet in diesem Artikel genauere Infos rund um die entsprechenden Kurse an der Maynooth University.

Fazit

Irland hat mir nicht nur bessere Englischkenntnisse, viele Freundschaften und ein Fotoalbum voller Erinnerungen mitgegeben, sondern auch das Bewusstsein, was es bedeutet in Europa und besonders in der EU zu leben. Mir war vorher nicht klar, dass andere Studierende unzählige Anträge stellen müssen, um überhaupt so einen Aufenthalt machen zu dürfen. Und wenn dieser genehmigt wurde, nutzen sie jeden Tag, um möglichst viel von Europa zu erkunden, da die Reisefreiheit, die die EU uns bietet, nicht selbstverständlich ist. Generell habe ich in Irland nicht nur die wunderschöne Natur, sondern auch die Offenheit der Iren/Irinnen lieben gelernt. All die unterschiedlichen Nationalitäten, die dort ebenfalls ein Auslandssemester gemacht haben, haben mich zudem gelehrt, Europa und die Welt durch andere Perspektiven zu sehen. Dies war eine unbeschreiblich wertvolle Erfahrung.

📌 Floras Artikel ist ein Beitrag zur aktuellen Semesterfrage „Was eint Europa?”. Weitere Antworten, Interviews und Beiträge findet ihr auch im uni:view Magazin unter semesterfrage.univie.ac.at.Semesterfrage: Was eint Europa?

 


Flora Riezinger

Flora Riezinger hat 2017 ihren Bachelor in Theater,- Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien abgeschlossen. Im Wintersemester absolvierte sie im Rahmen ihres zweiten Bachelors, Musikwissenschaft, ein Auslandssemester an der National University of Ireland Maynooth.
[ mehr Artikel von Studierenden ]





2 Städte – 1 Jahr Erasmus

Nach zwei Erasmus-Semestern ist Politikwissenschaft-Studentin Edwina Al-Khalil nach Wien zurückgekommen und hat dabei auch einige Tipps für euch mitgenommen. Im Beitrag erzählt sie über ihre Erfahrungen und beschreibt do’s and don’ts bei Auslandsaufenthalten. Seit Beginn meines Studiums wollte ich ein Jahr im Ausland studieren. Da es jedoch beim Erasmusprogramm so viele interessante Destinationen gibt und … Continued




Ein Auslandssemester beim Nachbarn

Erasmusstudentin Marina Coric aus Deutschland bloggt über ihr Auslandssemester in Wien. Sie erzählt, dass man gar nicht so weit fahren muss, um neue Erfahrungen zu machen und warum sie die Entscheidung für Wien auf keinen Fall bereut. Motiviert durch Freunde und traumhafte Bilder auf Instagram, hatte ich mir in den Kopf gesetzt, ein Auslandssemester zu … Continued



Es war einmal … Studienbegriffe, die es so an der Uni Wien nicht mehr gibt

Immatrikulation? c.t.? Prüfungsreferat? – Das Uni-Leben ist manchmal kompliziert. Vor allem dann, wenn unbekannte Begriffe auf einen zustürmen. Barbara Hamp vom Studienservice und Lehrwesen gibt Übersetzungshilfe zu Begriffen, die an der Uni Wien heute nicht mehr verwendet werden. „Früher, da hat es das nicht gegeben.“ Oder: „Bei uns war das damals ganz anders.“ Diese Reaktionen … Continued

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top