Alle Beiträge
Uni Leben
Freiwilliges Engagement in Europa und der Welt von Dorina Mareen Trinklein
am 19. Dezember 2018
ungefähr 4 Minuten
Themen: AbsolventInnen , International , Volunteering

Freiwilliges Engagement in Europa und der Welt

Von der Uni in die Welt – und dabei auch was Gutes tun. Dorina ist #univie Alumna und hat schon einiges erlebt. Durch ihr Interesse an gesellschaftlichen Entwicklungen hat sie ihre Leidenschaft entdeckt & mittlerweile ihr eigenes Projekt gegründet.

Studienzeit in Wien

Im Sommersemester 2005 begann ich an der Universität Wien mein Studium in Soziologie und Politikwissenschaft. Ich interessierte mich damals sehr für gesellschaftliche Entwicklungen und Europa. Europa war damals neu, es war eine sehr spannende Zeit, die viele Veränderungen mit sich brachte. Natürlich gab es an der Universität Wien eine Vielzahl von Vorlesungen und Seminaren zu diesem Thema, die ich gerne besucht habe. Ein Highlight war eine Exkursion nach Brüssel, während der wir alle wichtigen EU Institutionen besucht und viele EU-VertreterInnen kennengelernt haben. In Wien gab es regelmäßig Besuche im Parlament oder bei den Vereinten Nationen, die mich näher an meine beruflichen Vorstellungen für die Zukunft brachten.

Dorina in Argentinien
Dorina in Argentinien (c) Dorina Mareen Trinklein

Zwischen Volunteering, Diplomarbeit und Buenos Aires

2008 begann ich meine Diplomarbeit zu schreiben. Im gleichen Jahr hatte ich die Chance bei dem europaweiten Forschungsprojekt “Volunteering across Europe”, einer Bestandsaufnahme des freiwilligen Engagements im Hinblick auf das Europäische Jahr der Freiwilligen 2011, mitzuarbeiten. Die Diplomarbeit musste ein paar Monate verschoben werden, aber ich hatte eine sehr spannende Zeit und traf viele interessante Menschen aus allen beteiligten Ländern. Im Juni 2009 machte ich dann die Diplomprüfung an der Universität Wien und bin eine Woche später nach Buenos Aires geflogen, um dort ein Praktikum bei einer Menschenrechtsorganisation zu machen. Die Arbeit in Argentinien war sehr spannend und ich traf viele Menschen, die sich für Menschenrechte und Demokratie in Lateinamerika einsetzen. Bis heute habe ich eine sehr enge Beziehung zu der Organisation.

Dorina bei ihrer Projektpräsentation (c) Akademie der Zivilgesellschaft

Nicaragua und das Internationale Jahr der Freiwilligen

Zurück in Wien hatte ich ein freiwilliges Engagement bei der Ehrenamtsbörse des Wiener Hilfswerk. Im Sommer 2010 war ich Volunteer Supervisor bei der Internationalen Aids Konferenz und bekam danach ein Stipendium für Freiwilligenmanagement an der NPO Akademie. Die erste Zeit nach dem Studium konnte ich sehr viele Projekte umsetzen und hatte das Gefühl das Richtige studiert zu haben. 2011 bin ich zurück nach Lateinamerika gegangen, um als Volunteer in Nicaragua zu arbeiten und empfand die Zeit dort als eine sehr gute Erfahrung für meine persönliche Entwicklung. Danach habe ich im Team des Internationalen Jahr der Freiwilligen +10 gearbeitet, gefolgt von einigen weiteren Jahren im Ausland.

Kasimir & Henriette

Logo Kasimir & Henriette
Logo Kasimir & Henriette (c) Dorina Mareen Trinklein

Das freiwillige Engagement hat für mich immer eine große Rolle gespielt. Ich liebe es, mich für andere Menschen einzusetzen und Projekte mit zu gestalten, die zum gesellschaftlichen Zusammenhalt beitragen. Deswegen habe ich 2016/17 mein eigenes Projekt “Kasimir & Henriette” ,während eines Lehrgangs der Akademie der Zivilgesellschaft gemeinsam mit einer Kollegin, gegründet. Mit “Kasimir & Henriette” wollen wir Frauen jeden Alters mit Flucht- oder Migrationshintergrund dabei helfen, ihre Handarbeitstechniken zu erhalten, anderen Frauen zugänglich zu machen und nebenbei die deutsche Sprache zu erlernen. Momentan finden die Treffen einmal im Monat im Core Zentrum im 15. Bezirk statt und wir haben primär Teilnehmerinnen, die momentan in Asylverfahren sind und auf ein dauerhaftes Bleiberecht in Österreich hoffen.

📌 Allen Menschen, die sich gerne freiwillig engagieren möchten, würde ich raten es einfach auszuprobieren. Ich denke, dass es für jeden das passende Engagement gibt oder sonst die Möglichkeit besteht ein eigenes Projekt zu gründen, die Akademie der Zivilgesellschaft kann dabei behilflich sein.

 

Für meine persönliche und professionelle Zukunft möchte ich weiterhin bei spannenden Projekten im In- und Ausland mitarbeiten, irgendwann ein Social Business gründen, mich weiter freiwillig engagieren und möglichst viele Menschen dafür zu begeistern.

Links


Queer gebloggt: Raus aus Schrödingers Box

Sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität haben am Arbeitsplatz nichts zu suchen? Gar nicht wahr, meint Theresa Haller. Das Schweigen über LGBTIQ* wird leicht selbst zum Problem. Als Teil eines Kollektivs hat Theresa Haller die Vernetzungsgruppe u:queer ins Leben gerufen, um Tabus am Arbeitsplatz aufzubrechen und die Bedürfnisse von LGBTIQ* Menschen an der Universität Wien sichtbar zu … Continued

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top