KinderuniWien – Wissenschaft vermitteln

Die KinderuniWien ist das größte Wissenschaftsvermittlungsprojekt für Kinder in Österreich. WissenschafterInnen aus verschiedensten Fachbereichen halten Vorlesungen, Seminare und Workshops für Kinder im Alter von 7 bis 12 Jahren. Das Kinderbüro der Universität Wien bietet Studierenden die Möglichkeit vom 6. bis 18. Juli 2015 sich freiwillig zu engagieren.

Wie das ist und welche Aufgaben anfallen, erzählt Katharina Blutsch. Sie war 2014 freiwillige Studentin und hat im pädagogischen und wissenschaftsvermittelnden Bereich mit Kindern und Jugendlichen gearbeitet.

Kinderlachen, lernen und ein tolles Team

KinderuniWien

>> Eigentlich habe ich ja gedacht, dass der Juli zur vorlesungsfreien Zeit gehört. Doch letztes Jahr wurde ich eines Besseren belehrt. :) Im Sommer geht es nämlich für die jüngsten StudentInnen erst richtig los. Rund 4.500 Kinder im Alter von 7 bis 12 Jahren stellten die beteiligten Wiener Universitäten und eine Fachhochschule für zwei Wochen lang auf den Kopf.

Damit die Kinderuni Wien reibungslos funktioniert, braucht es ein großes Team und viele helfende Hände im Hintergrund. So habe auch ich, als eine von 60 freiwilligen StudentInnen, bei der Durchführung der KinderuniWissenschaft mitgeholfen. Schon einen Monat zuvor, bevor die Kinder die Möglichkeit hatten, in diverse Gebiete der Forschung hinein zu schnuppern, war ich von der tollen Organisation und dem großen Andrang am Anmeldetag begeistert. Nicht nur das nette und hilfsbereite Team aus MitarbeiterInnen des Kinderbüros und Freiwilligen, sondern auch der Einsatz der Lehrenden und die Begeisterungsfähigkeit und Freude der Kinder machten diese zwei Wochen für mich zu einem tollen Erlebnis. Zu meinen Aufgaben gehörte in erster Linie die Betreuung der Kinder beim Sammelpunkt sowie in diversen Hörsälen/Seminarräumen während der Lehrveranstaltung. Da wir immer in Gruppen von 2 bis 5 StudentInnen organisiert waren, konnte auch mit größeren Kindergruppen gut gearbeitet werden.
Vor allem durch die positive Atmosphäre im Team hatte ich wirklich Spaß an der Sache und konnte die Pausen mit netten Gesprächen über Studium und Co. verbringen! Noch dazu bietet einem die Arbeit als Freiwillige/r die einzige Möglichkeit auch als Erwachsener bei den begehrten KinderuniWien-Lehrveranstaltungen dabei zu sein und es wäre gelogen, wenn ich sagen würde, dass ich nicht noch etwas gelernt oder endlich verstanden hätte. Die Sichtweise der Kinder auf verschiedenste Forschungsfragen faszinierte mich immer wieder aufs Neue und regte mich selbst dazu an, die Dinge aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.

Alles in allem brachte mir die KinderuniWien viele lustige und spannende Stunden mit Kindern sowie KollegInnen, interessante Einblicke in diverse Forschungsgebiete, und die Erkenntnis, dass Wissenschaft – nicht nur für Kinder – bunt, offen, lustig und alle Sinne ansprechend am besten vermittelt wird. <<

KinderuniWien Freiwillige Mitarbeit an der KinderuniWien 2015

Habt ihr Freude im Umgang mit Kindern und wollt bei diesem Wissenschaftsvermittlungsprojekt der Uni Wien mitarbeiten? Hier findet ihr mehr Infos zu den Aufgaben, Anmeldung usw.

 

 

 



Studienabschluss-Stipendium für berufstätige Studierende – FAQs

Ihr seid berufstätige Studierende in fortgeschrittenen Studienphasen? Dann könnt ihr für das Studienjahr 2018/19 ein Studienabschluss-Stipendium beantragen, das euch auf eurem Weg zum Studienabschluss unterstützen soll. In diesem Blogbeitrag findet ihr die wichtigsten Infos zusammengefasst. Was sind die Voraussetzungen für eine Antragstellung? Für die Antragstellung auf Zuerkennung eines Studienabschluss-Stipendiums sind alle der folgenden Voraussetzungen zu erfüllen: … Continued


Data Science Summer School: Eine Woche in der Welt der Daten

Data Science ist für die Studierenden Christine Ning und Daniel Lang ein spannendes Feld mit vielen interdisziplinären Anknüpfungspunkten. Am Uni Wien Blog berichten sie von der diesjährigen Data Science Summer School in Wien, bei der sie ihr Wissen rund um Deep Learning und Visual Data Analysis vertiefen konnten.



Indiana Jones und wir? Lehrgrabungen in der Toskana

Eine Blocklehrveranstaltung der besonderen Art: Studierende der Klassischen Archäologie lernten bei einer dreiwöchigen Lehrgrabung antike Fundstücke richtig zu bergen, zu kategorisieren und zu verwalten. Sie bloggen hier über ihre Erfahrungen am Fundplatz „Molino San Vincenzo“ in der italienischen Toskana. Der Anfang unseres heiß ersehnten Abenteuers Ausgerüstet mit Schaufeln und Sicherheitsschuhen, sowie der Arbeitskleidung im Gepäck … Continued

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top