Mein Stipendium für die Sommerhochschule in Strobl von Zakar Stepanyan
am 5. Oktober 2017
ungefähr 5 Minuten
Themen: sommerhochschule , spendenaktion , summer school , Wir helfen

Mein Stipendium für die Sommerhochschule in Strobl

Mit der Weihnachts-Spendenaktion 2016 wurde drei Studierenden der Universität Wien, die in ihren Jugendjahren nach Österreich geflüchtet sind, die Teilnahme an der univie: summer school for International and European Studies in Strobl am Wolfgangsee ermöglicht. Zakar Stepanyan, einer der drei StipendiatInnen bloggt über seine Highlights, seine Begegnungen und Erfahrungen.

Ich möchte in diesem Blogbeitrag über meine unvergessliche Zeit in Strobl schreiben. Als Stipendiat der Sommerhochschule der Universität Wien ist es mir ein besonderes Anliegen, meine Erfahrung mit euch zu teilen.

Die unive: summer school wird jedes Jahr von der Sommerschule der Universität Wien organisiert. Dieses Jahr begann sie am 15. Juli und dauerte insgesamt 4 Wochen. Nach Ankunft in Strobl wurden wir von der Bushaltestelle abgeholt und zur Hochschule gebracht. Unmittelbar am Wolfgangsee gelegen, bietet das Sommerprogramm eine unbeschreibliche Atmosphäre voller Ruhe und Gelassenheit.

Die Studierenden wurden in unterschiedlichen Wohngebäuden untergebracht. Mein Zimmer befand sich im Wiesenhaus, das aufgrund seiner idyllischen Lage zwischen Wald und Bergen seinem Namen mehr als gerecht wurde. Das Zimmer war hell, freundlich und perfekt eingerichtet. Ich hatte das Gefühl, in einem 5-Sterne-Hotel mitten in der Natur zu sein.

Das akademische Programm zeichnete sich durch einen idealen Aufbau, juristische Kreativität und Professionalität der Vortragenden aus. Ich entschied mich für die Arbitration Academy, weil ich meine Kenntnisse in diesem speziellen Rechtsbereich schon immer vertiefen wollte. Neben hochgeschätzten Professoren der Universität Wien ermöglichten uns Anwälte aus international anerkannten Kanzleien einen hervorragenden Einblick in die interessante und spannende Welt der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit. Verfolgt man als Jusstudent das Ziel, einmal international tätig zu werden und gar große Konzerne zu vertreten, dann stellt die Academy ohne Zweifel die richtige Adresse dar. Hier erlangte ich einen detaillierten Einblick und erlernte das Instrument zur Streitbelegung zwischen international tätigen Unternehmen. Anhand von vielen, praxisrelevanten Beispielen wurde außerdem die Errichtung der privaten Schiedsgerichte dargestellt. Es fasziniert mich, wie diese allein durch Vereinbarung der beteiligten Parteien entstehen und rechtlich bindende Urteile aussprechen können.

Den Höhepunkt des akademischen Programms bildete der Sommerdiskurs aus Wirtschaft, Recht und Kultur. Politiker, Wissenschaftler und Experten aus der Wirtschaft beschäftigten sich mit dem Thema „Die vierte Gewalt? – Medien, Wirtschaft und Politik“. Ein zentrales Thema war die Reform der Presseförderung. In einem Zeitalter wo fake news und Hasspostings herkömmliche Informationsquellen übertönen und Medien sich zu einem omnipräsenten, unverzichtbaren Pfeiler unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens entwickeln, war es für mich nicht weiter verwunderlich, dass auf diesen Themenbereich verstärkt Bezug genommen wurde.

Das Tagesprogramm war zwar intensiv, die zahlreichen Freizeitaktivitäten eröffneten aber einen perfekten Ausgleich. Neben Tanzkursen und Exkursionen spielten vor allem die sportlichen Aktivitäten eine wichtige Rolle. Das Highlight für mich war das Bootshaus, ausgestattet mit unterschiedlichsten Surfmaterialien. Das Sommerprogramm ermöglichte es uns, an einem Windsurf-Grundkurs teilzunehmen – und dieses Angebot nutzten wir alle. Denn so eine Chance erhält man vermutlich nicht mehr so schnell. Aus uns wurden zwar keine Profis, die meisten von uns können aber nun mit Stolz behaupten, Windsurfen zu können.

Sommerhochschule Strobl (© Zakar Stepanyan)
Sommerhochschule Strobl (© Zakar Stepanyan)

Nicht zu vergessen, die vielen Veranstaltungen (Opening Ceremony, Candle-Light-Dinner, Closing Ceremony), die uns einander näher brachten und die Zeit in Strobl zu einer unvergesslichen Erfahrung machten. Besonders beeindruckte mich die Talent-Show, bei der die TeilnehmerInnen der univie: summer school die Möglichkeit hatten, ihre Talente zu präsentieren. Es stellte sich heraus, dass wir viele sehr begabte Studierende unter uns hatten, die einen traumhaften Abend voller Musik und Freude ermöglichten. Auch ich nahm an der Show teil und präsentierte ein Klavierstück, das ich selbst komponiert hatte.

Vortrag bei der Sommerhochschule (© Zakar Stepanyan)
Vortrag bei der Sommerhochschule (© Zakar Stepanyan)

An dieser Stelle möchte ich mich bedanken für die einmalige Chance, vor einem großen Publikum spielen zu dürfen.

Aber am meisten begeisterte mich die Internationalität, Vielfältigkeit und Offenheit des Sommerprogamms. Studierende verschiedenster Kulturen aus aller Welt trafen hier, in diesem kleinen, historisch geprägten und traditionellen Ort des legendären Salzkammergutes aufeinander. Das Programm bot allen die Möglichkeit, ihre eigene Kultur zu präsentieren. So kam es zur China-Night mit chinesischem Essen, vielen interessanten Spielen und Präsentationen.

Gruppe von TeilnehmerInnen der Sommerhochschule (© Zakar Stepanyan)
Gruppe von TeilnehmerInnen der Sommerhochschule (© Zakar Stepanyan)

Dank der univie: summer school haben wir Freunde aus Australien, China, den USA, Ukraine, Kanada und vielen anderen Staaten gewonnen. Ich bin mir sicher, dass diese Freundschaften sehr lange halten werden, denn wir werden immer durch den kleinen, magischen Ort Strobl miteinander verbunden sein.

 

Die drei StipendiatInnen 2017 (© Sommerhochschule Wien)
Die drei StipendiatInnen 2017 (© Sommerhochschule Wien)
Heuer haben Zakar Stepanyan, Gabriela Malki und Meena Miakhel ein Stipendium für die Teilnahme an der univie: summer school in Strobl am Wolfgangsee erhalten.

Die Universität Wien wiederholt dieses Jahr die Aktion, so dass auch 2018 Studierende mit Fluchthintergrund an der univie summer school teilnehmen können. Also freut euch jetzt schon auf die Spenden-Schokolade, die ihr in der Vorweihnachtszeit beim Shop on the Road vor dem Hauptgebäude kaufen könnt! 🍫 😊


Zakar Stepanyan

Seit 2012 studiert er Rechtswissenschaften an der Universität Wien und hofft, sein Studium in diesem Jahr beenden zu können.





2 Städte – 1 Jahr Erasmus

Nach zwei Erasmus-Semestern ist Politikwissenschaft-Studentin Edwina Al-Khalil nach Wien zurückgekommen und hat dabei auch einige Tipps für euch mitgenommen. Im Beitrag erzählt sie über ihre Erfahrungen und beschreibt do’s and don’ts bei Auslandsaufenthalten. Seit Beginn meines Studiums wollte ich ein Jahr im Ausland studieren. Da es jedoch beim Erasmusprogramm so viele interessante Destinationen gibt und … Continued




Ein Auslandssemester beim Nachbarn

Erasmusstudentin Marina Coric aus Deutschland bloggt über ihr Auslandssemester in Wien. Sie erzählt, dass man gar nicht so weit fahren muss, um neue Erfahrungen zu machen und warum sie die Entscheidung für Wien auf keinen Fall bereut. Motiviert durch Freunde und traumhafte Bilder auf Instagram, hatte ich mir in den Kopf gesetzt, ein Auslandssemester zu … Continued




Ein Semester in Irland

Flora reist im Zuge ihres Bachelorstudiums in Musikwissenschaft ein Semester lang ins Grüne. Mit Erasmus+ studiert sie ein halbes Jahr lang in Irland an der National University of Ireland Maynooth. Im Blogbeitrag erzählt sie euch, wie sie sich zurechtgefunden hat und was sie von ihrem Auslandsaufenthalt mitnehmen konnte. Nachdem alle Formalia erledigt waren – English Certificate … Continued

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top