„Meine Spielwiese für Innovation und Digitalisierung“

„Mein Doppelstudium hat mich gelehrt, Probleme aus einer interdisziplinären Perspektive anzugehen, unkonventionelle Methoden anzuwenden und über den Tellerrand hinaus zu blicken. Ich entschied mich für das Physikstudium, weil ich schon zur Schulzeit von der Welt der Physik fasziniert war. Auf der anderen Seite wollte ich eine möglichst breite inhaltliche Ausbildung genießen, also inskribierte ich mich auch für das Studium der Rechtswissenschaften. Hier bekam ich die Konzepte des Staates und des Rechts vermittelt, aber noch wichtiger: das gesellschaftskritische Denken.

Als ich im Rahmen eines Austauschs an der Santa Clara University in Kalifornien (USA) studierte, kombinierte ich beide Studien erstmals und spezialisierte mich auf Bereiche an der Schnittstelle von Physik und Jus: auf Internetrecht, Technologierecht, Patentrecht und den Einsatz von künstlicher Intelligenz zum Schutz der Umwelt.

Seit 2017 bin ich als Studienassistentin am Institut für Innovation und Digitalisierung im Recht tätig – für mich eine Art Spielwiese, auf der ich mich stärker mit interdisziplinären Themen wie Datenschutzrecht, Social Media (Apropos: Hört in meine Podcast-Folge Ars Boni rein, in der ich mit Nikolaus Forgó über Corona und Recht im Kosovo spreche), Legal Tech und digitale Lehre beschäftigen kann.

Im März 2020, innerhalb von 24 Stunden nach unerwarteter Schließung aller Unis, stellte ich gemeinsam mit Kolleg*innen die Online Plattform „Survival Guide“ auf die Beine. Die Plattform richtet sich an Lehrende und gibt Tipps für das Remote Teaching – in Form von Texten, Screencasts und selbstgedrehten Videos. Nach kurzer Zeit hatten wir mehr als 250 Lehrkräfte an Bord, nach einem Monat haben wir die Plattform mit anderen Fakultäten der Uni Wien und Universitäten im Ausland geteilt. Für die Idee des „Survival Guides“ wurde ich nun mit dem „European Women of Legal Tech Award 2020“ in der Kategorie Academia ausgezeichnet – das macht mich natürlich sehr stolz!“ – Doruntina Berisha

Doruntina studiert Physik und Rechtswissenschaften an der Universität Wien.



„Immer wenn ich die Frage ‚Was studierst du?‘ beantworte, macht mein Gegenüber ein verwirrtes Gesicht: ‚Chemie??‘ Dann versuche ich mit einem Lächeln zu erklären, dass Chemie zu studieren und damit das Unsichtbare und Ungreifbare zu erforschen, sehr interessant und spannend sein kann. Ich bin Magdalena und ich komme aus Gevgelija, Mazedonien. Nachdem ich das Gymnasium … Continued

[ weiterlesen ]

„Für mich bot mein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien viele Möglichkeiten, in unterschiedliche Bereiche einzutauchen. Schlussendlich hat fast alles einen rechtlichen Aspekt. Deswegen habe ich die Gelegenheit der Spezialisierungen im Studium genutzt und Vertiefungen u.a. in Kriminologie, Legal Gender Studies, juristischem Englisch und Recht der internationalen Beziehungen absolviert. Letzten Sommer bin ich über … Continued

[ weiterlesen ]

„Dass ich irgendwann Tutorien in Pyjama und Hausschuhen von Zuhause aus halten würde, hätte ich mir vor wenigen Monaten wohl kaum träumen lassen. Als ich vor zwei Jahren gefragt wurde, ob ich als Tutorin für eine Einführungsveranstaltung (STEOP) arbeiten möchte, hat sich mein Unileben um 180° gedreht. Bei meinem Studienbeginn in Internationaler Betriebswirtschaftslehre beunruhigten mich … Continued

[ weiterlesen ]

“My educational journey into Cognitive Science shattered beliefs and made me stumble into a crisis about what science even is. But ultimately, my Master’s degree in Cognitive Science was the most rewarding experience I could have wished for and fundamentally reconceptualized how I see the world. I was already reading books on cognitive psychology during … Continued

[ weiterlesen ]

Die leere Seite zu Beginn einer Schreibarbeit – für niemanden ein schönes Gefühl. Zum Problem wird es dann, wenn die weiße Seite für Tage oder sogar Wochen zurückstarrt. Das Center for Teaching and Learning (CTL) verrät euch einige Tipps, wie ihr solche Schreibblockaden lösen könnt.

[ weiterlesen ]

„Zugegeben: Es war ein nicht ganz so geradliniger Weg, der mich zu meinem Masterprogramm Science-Technology-Society geführt hat. Dabei hat es mir als Kind aus einem „nicht-Akademiker*innenhaushalt“ vor allem geholfen, dass ich ohne die Hürden eines Aufnahmeverfahrens verschiedene Studienmöglichkeiten ausprobieren konnte. Bereits ein Jahr vor meiner Matura hatte ich den Ausbildungsvertrag für ein Duales Bachelorstudium der … Continued

[ weiterlesen ]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top