Alle Beiträge
Pitch a Thesis: Meine Masterarbeit in drei Minuten von Johannes Mayerhofer
am 12. Juni 2020
ungefähr 2 Minuten
Themen: AbsolventInnen , Berufswahl , UNIPORT

Pitch a Thesis: Meine Masterarbeit in drei Minuten

Masterarbeit kurz gefasst: Johannes studierte Soziologie an der Universität Wien und pitchte seine Masterarbeit vor Studierenden und potentiellen Arbeitgeber*innen. Klingt aufregend? Ist es auch. Das nächste Pitch-Event von Uniport findet am 16. Juni statt – dieses Mal online!

114 Seiten Masterarbeit, zusammengefasst und präsentiert in – zeitlich mitgestoppten – drei Minuten. Das Publikum: Studierende, Lehrende und Arbeitgeber*innen aus Statistik, Markt- und Sozialforschung. Selbst nach neun Jahren an der Universität Wien war das eine außergewöhnliche Aufgabe, die mir am Ende meines Soziologie-Studiums beim  „Brunch & Pitch von Uniport“ bevorstand. Der Andrang war ausgesprochen rege, handelte es sich doch um die erste „Pitch“-Veranstaltung, die an der Universität Wien über die „Bühne“ ging.

In der Vorbereitung darauf haben mir vor allem zwei Gedanken geholfen: Erstens versuchte ich mich bestmöglich in die Köpfe meiner Zuhörer*innen hineinzuversetzen. Nur so kann man ungefähr einschätzen, mit welchen Inhalten man das Publikum am besten erreicht. Zweitens gilt, dass auch akademisches Publikum nicht-akademische, natürliche Sprache bevorzugt. Daher versuchte ich mich möglichst wenig professoral auszudrücken. Schließlich hielt ich meine knappe Redezeit fast ein – die drei Sekunden Überziehung wurden mir „vergeben“. Gespräche führte ich anschließend vor allem mit Studierenden, einige von ihnen ließen mir ihre eigenen ethnographischen Abschlussarbeiten zukommen.

Lustig ist, dass ich mein Soziologie-Studium an der Universität Wien ursprünglich gewählt hatte, weil ich dachte, es würde mir in meinem Berufsfeld, dem Journalismus, weiterhelfen. Nun war es genau umgekehrt, der Blick für das Wesentliche, den ich im Journalismus, etwa beim Texten von Kurznachrichten, geschult hatte, half mir nun beim „Pitchen“.

In meiner Masterarbeit habe ich mich mit den Prozessen der Bildung kollektiver Identität innerhalb der Identitären Bewegung Österreichs beschäftigt und auch hier war meine journalistische Vorerfahrung hilfreich: Wissenschaftlich-ethnografische Feldforschung und Reportagen haben zumindest stellenweise Überschneidungen, etwa den direkten Kontakt zum „Feld“. Ich hoffe, mit meiner Masterarbeit andere Studierende motivieren zu können, ebenfalls Feldforschungen durchzuführen. Diese machen ja leider nur mehr einen geringen Anteil an den soziologischen Abschlussarbeiten aus. Von allen methodischen Ausrichtungen und Paradigmen finde ich die Ethnologie besonders spannend, weil man methodisch vielfältig und kreativ arbeiten kann (siehe die Pionierstudie „Die Arbeitslosen von Marienthal“) und weil viele Dimensionen sozialer Dynamik am lebendigsten einzufangen sind, wenn man als Forschende*r selbst „dabei“ ist.

Du willst wissen, wie man Wissenschaft gut pitcht? Dann schalte dich zu „Pitch a Thesis – online zuhören“ am Dienstag, 16. Juni von 13 bis 14:30 Uhr (via GoToMeeting, gratis Zugang ohne Registrierung möglich)! Auf Arbeitgeber*innenseite sind Niko Alm (Geschäftsführer Addendum), Michael Wottowa (Geschäftsführer GfK Austria) und Oliver Gruber (AK Wien) dabei. Weitere Informationen findest du auf der Website von Uniport!

Johannes Mayerhofer

Johannes Mayerhofer studierte Soziologie an der Universität Wien und präsentierte seine Masterarbeit im Rahmen eines Pitch-Events von Uniport.
[ mehr Artikel von AbsolventInnen ]



Leichter lernen #9: Wie begegne ich Schreibblockaden?

Die leere Seite zu Beginn einer Schreibarbeit – für niemanden ein schönes Gefühl. Zum Problem wird es dann, wenn die weiße Seite für Tage oder sogar Wochen zurückstarrt. Das Center for Teaching and Learning (CTL) verrät euch einige Tipps, wie ihr solche Schreibblockaden lösen könnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top