Seien wir mal ehrlich am 19. April 2016
ungefähr 2 Minuten
Themen: textwettbewerb , uni international

Seien wir mal ehrlich

Seien wir mal ehrlich, viele sehen Erasmus als Inbegriff für Party machen und sich gehen lassen, doch ich habe während meines Semesters in Madrid zu mir selbst gefunden.

Kurz vor der Abfahrt wurde mir eine chronische Krankheit diagnostiziert und ich spielte lange mit dem Gedanken, das Ganze abzublasen. Würde ich es überhaupt genießen können? Würden der Reisestress, die Wohnungssuche, die neue Uni und das komplett alleine auf mich gestellt Sein meiner Gesundheit schaden? Ja, es war immens nervenaufreibend, trotz der Hilfe madrilenischer Freunde. Ja, ich überlegte selbst in Madrid noch, wieder heimzufahren, weil mir alles zu viel wurde. Doch ich wollte mich nicht so einfach geschlagen geben, also startete ich mein eigenes kleines Projekt: Ich würde – inmitten all dem Stress – jeden Tag etwas finden, das mich glücklich macht, denn ein ganzes Semester in der Stadt meines Herzens verbringen zu können, heiterte mich zu dem Zeitpunkt schon gar nicht mehr auf.

Meine Probleme lösten sich dadurch binnen weniger Wochen quasi in Luft auf und ich verbrachte endlose Stunden im Retiro Park, weil es mir einfach gut tat, freundete mich mit Madrilenen und Couchsurferinnen an, weil ich nicht Party machen, sondern leben wollte und genoss sogar den Unterricht, weil die Lehrenden mit Freude lehrten. Ich lernte in dieser Zeit, auf meinen Körper zu hören und auch einmal kürzer zu treten, wenn er nicht so wollte wie ich ihm das vorzuschreiben versuchte. Ich bin überzeugt davon, dass ich das in Wien nicht geschafft hätte. Ich wäre nicht aus meinem Alltagstrott ausgebrochen, hätte meine Medikation nicht in Frage gestellt und wäre im grauen Wiener-Wintersumpf ertrunken. Doch dank der neuen Umgebung, der herzlichen und lebendigen spanischen Mentalität und dieser Herausforderung namens Erasmus, habe ich wieder zu meinem quirligen und glücklichen Ich gefunden.

Seien wir mal ehrlich, Erasmus kann so viel mehr!

Zur Übersicht des uni international Textwettbewerbs geht’s hier.



Erweiterungscurricula – Friends with benefits

Erweiterungscurricula – Friends with benefits Das Angebot der Erweiterungscurricula ist sehr vielfältig und kann die Möglichkeiten nach dem Bachelorstudium erweitern. #univie Mitarbeiterin Barbara Hamp vom Studienservice und Lehrwesen erzählt euch in ihrem Blogbeitrag mehr darüber. Ich studiere derzeit das Bachelorstudium English and American Studies – ich führe also eine Beziehung mit diesem Studium. Ich habe mich … Continued



Lebensraum Alpen: Freilanddidaktik im Naturpark Kaunergrat

Tutorin Maria Wielscher hat ihr Lehramtsstudium in Biologie und Mathematik abgeschlossen. Im Uni Wien Blog erzählt sie von einer fünftägigen Exkursion, in der sie SchülerInnen der vierten Klasse den Lebensraum Alpen näherbringen konnte. Das Projekt entstand im Rahmen ihrer Diplomarbeit zum Thema Freilanddidaktik in Kooperation mit dem Naturpark Kaunergrat, dem Wiedner Gymnasium, dem AECC Biologie und … Continued


Masterstudium nach dem Bachelor: Warum die Beziehung weiterführen?

Masterstudium – ja? Nein? Und wenn ja: Welches? Diese Entscheidung prägt den eigenen Lebensweg wie es auch Beziehungspartner tun. Barbara Hamp vom Studienservice & Lehrwesen beschreibt, welches Masterstudium für welches Modell des Zusammenlebens zur Verfügung steht und erleichtert damit die eine oder andere (Beziehungs-)Entscheidung. Vergleicht man das Studium mit einer Beziehung, so ist das Bachelorstudium … Continued

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top