Alle Beiträge
Studium
Vier Tipps zum Selbstmanagement im digitalen Studieren am 15. April 2020
ungefähr 2 Minuten
Themen: Digitales Studieren , Selbstmanagement , Studium , Tipps

Vier Tipps zum Selbstmanagement im digitalen Studieren

Möglicherweise habt ihr jetzt, durch den Wegfall der Präsenzlehre und eures üblichen Studienalltags, viel frei gestaltbare Zeit zur Verfügung. Was vielleicht anfangs reizvoll war, ist für viele Studierende auch herausfordernd. Folgende Tipps unterstützen euch beim Selbstmanagement im digitalen Studieren:

Verschafft euch einen Überblick über eure Aufgaben

  • Listet euch auf, was ihr in diesem Semester an Aufgaben für euer Studium leisten müsst.
  • Erstellt bei komplexen und langwierigen Vorhaben eine detaillierte Auflistung, indem ihr auch die notwendigen Zwischenschritte aufschreibt. Auf diese Weise wird euer Überblick realistischer und vollständiger.
  • Notiert euch eure Präsenzzeit bei Online-Lehrveranstaltungen wie auch das regelmäßige Mitlernen für Abschlussprüfungen: Auch dies benötigt Zeit und gehört zu euren Aufgaben.

Priorisiert eure Aufgaben

  • Notiert die Abgabetermine eurer Aufgaben.
  • Überlegt euch Fertigstellungszeiten für Zwischenschritte und für Aufgaben, die keine offiziellen Abgabetermine haben, und notiert auch diese.
  • Strukturiert euren Arbeitsplan nach den notierten Fertigstellungsfristen, indem ihr vom Zeitpunkt des Fertigstellungstermins bis in die Gegenwart plant.
  • Hilfreich ist prinzipiell, eine gute Balance zwischen Wichtigem und Dringlichem zu erreichen. Überlegt, was in welcher Qualität für eure Zielerreichung notwendig ist. Mehr dazu in unserer Leichter-lernen-Serie Teil 3 „Zeitmanagement“.

Plant realistisch

  • Achtet bewusst darauf, dass ihr einzelnen Schritten einer Aufgabe genügend Zeit einräumt, so kommt ihr zu realistischen Zeitvorstellungen.
  • In Arbeitsprozessen gibt es regelmäßig Ereignisse, die kaum planbar sind oder unerwartet passieren. Plant deshalb genügend Puffer ein und reserviert etwa 30 Prozent eurer Arbeitszeit dafür.
  • Hilfreich für die Zeitplanung ist es, wenn ihr rückwärts plant, also vom Zeitpunkt des Abgabetermins bis in die Gegenwart.

Evaluiert eure Zielerreichung

  • Stellt fest, ob ihr euer Ziel in der geplanten Frist erreichen konntet.
  • Erhebt, wie viel Zeit ihr für bestimmte Aufgaben benötigt habt. Passt euren Zeitplan an, wenn ihr die Vorhaben deutlich schneller oder langsamer erledigen konntet.
  • Stellt fest, ob ihr die notwendigen Zwischenschritte eines Vorhabens auch eingeplant habt. Passt gegebenenfalls euren Zeitplan an.

Und schließlich: Zeitpläne sind nicht dazu da, um eingehalten zu werden, sondern um die Ziele zu erreichen. Damit Zeitpläne nicht zum Selbstzweck werden, ist es wichtig, dass ihr regelmäßig evaluiert, wie weit ihr in eurer Zielerreichung seid.

Studieren digital

Bis voraussichtlich 30. Juni 2020 findet der Lehrbetrieb an der Universität Wien aufgrund von SARS CoV-2 digital statt.

Was das bedeutet, wie wir die Zeit daheim bestmöglich nutzen und gemeinsam meistern können, erfahrt ihr im Info-Hub für Studierende.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top