Umzug in den Campus von Marianne Ertl
am 19. Juni 2018
ungefähr 1 Minute
Themen: Erfahrungen , Mein Campus , MitarbeiterInnen , Zeitgeschichte

Umzug in den Campus

Marianne Ertl arbeitet seit 36 Jahren am Institut für Zeitgeschichte. Vor 20 Jahren hat sie den Umzug ihres Instituts auf das Campus-Gelände mitgestaltet und erzählt nun über ihr Büro im Hof 1.

© Marianne Ertl
Der Blick aus dem Büro – der Frühling kommt

Ich bin seit 1982 an der Uni Wien beschäftigt, seit 1992 am Institut für Zeitgeschichte, das früher in der Rotenhausgasse 6 im 9. Bezirk in einem nur notdürftig adaptierten Altbau beheimatet war und unter großer Raumnot litt. Wir erhielten neu ausgestattete Räume (bis dahin hatte ich hauptsächlich zwischen alten Möbeln etwas improvisiert arbeiten müssen).

Dass ich an den Planungen teilnehmen, die Übersiedlung mitorganisieren und mein Arbeitszimmer selbst bestimmen und einrichten konnte, lässt mich auch noch nach 20 Jahren sehr zufrieden mit meiner Umgebung sein.

Nach der Übersiedlung in den Campus gab es einen wunderbaren warmen und langen Herbst. Man konnte daher gleich die Gelegenheit nutzen, Pausen im Freien zu verbringen oder nach Arbeitsende noch ein wenig in der Sonne zu sitzen.

© Marianne Ertl
Hof 1 im Winter – ohne Weihnachtsmarkt

Wunderbar ist der Blick aus meinem Fenster in den Hof 1, in die Bäume oder in die herbstliche Abendsonne – und auch die Möglichkeit, im Sommer bei offenem Fenster ohne Verkehrslärm zu arbeiten.

Weniger glücklich bin ich mit manchen Events im Hof 1, wie dem Weihnachtsmarkt. Hier hoffe ich auf genauere Absprachen mit den Veranstaltern, vor allem um die Beschallung in Grenzen zu halten.

Zum Campus-Jubiläum: Ich begrüße es, dass es eine breite Palette an universitären Veranstaltungen geben wird. Besonders interessiert bin ich an einzelnen Buchpräsentationen und Ausstellungen.

Dieser Blogbeitrag entstand anlässlich des Campus 20-Jahr-Jubiläums. Das Programm zu den  Jubiliäumsfeierlichkeiten gibt es unter campus.unvie.ac.at.

 

 

 

 


Marianne Ertl

AR Marianne Ertl, seit 1982 Mitarbeiterin im Prüfungsreferat der ehemaligen GEWI-Fakultät, ab 1992 Sekretariatsleiterin am Institut für Zeitgeschichte, das seit 1998 im Hof 1 im Campus beheimatet ist.
[ mehr Artikel von MitarbeiterInnen ]




Indiana Jones und wir? Lehrgrabungen in der Toskana

Eine Blocklehrveranstaltung der besonderen Art: Studierende der Klassischen Archäologie lernten bei einer dreiwöchigen Lehrgrabung antike Fundstücke richtig zu bergen, zu kategorisieren und zu verwalten. Sie bloggen hier über ihre Erfahrungen am Fundplatz „Molino San Vincenzo“ in der italienischen Toskana. Der Anfang unseres heiß ersehnten Abenteuers Ausgerüstet mit Schaufeln und Sicherheitsschuhen, sowie der Arbeitskleidung im Gepäck … Continued



Schreibmentoring: Meine Erfahrungen als Mentorin

Schreiben lernen ist ein Entwicklungsprozess. Mit Feedback und persönlicher Betreuung könnt ihr eure Schreibkompetenzen stetig verbessern. Nina ist Schreibmentorin an der Uni Wien und hilft Studierenden beim Schreibprozess von wissenschaftlichen Arbeiten. Was Schreibmentoring ist und wie auch ihr MentorInnen werden könnt, erfahrt ihr im Blogbeitrag. Der Weg zur SchreibmentorIn Knapp ein Jahr später darf ich … Continued


Europa-Sieg für Basketball Damen der Uni Wien

Die Basketballerinnen der Universität Wien holen bei den European Universities Games 2018 die Gold Medaille. Aleksandra Novakovic ist #univie Studentin am Institut für Sportwissenschaft und berichtet über den legendären Wettkampf. Alles begann vor wenigen Monaten, als sich unsere Basketball -Kapitänin Julia Pöcksteiner vorgenommen hatte, ein Team für die diesjährigen europäischen Meisterschaften auf die Beine zu stellen. … Continued

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top