Vom #univie Absolventen zum Gründer von Alexander Hoffmann
am 15. Mai 2018
ungefähr 4 Minuten
Themen: AbsolventInnen , Alumniverband , Digitalisierung , Erfahrungen , Lebensmittel , Nachhaltigkeit , Semesterfrage

Vom #univie Absolventen zum Gründer

Alexander Hoffmann ist Absolvent der Universität Wien in Internationaler Betriebswirtschaft und Mitbegründer der App CeeMii. In dem Blogbeitrag gibt er Einblicke in seinen Werdegang und beschreibt den Sprung in die Selbstständigkeit.

Nach meinem Abitur – richtig, ich komme ursprünglich aus Deutschland – hatte ich noch keinen konkreten Plan, wo die Reise hingehen sollte. Fest stand, dass ich mich im Bereich Wirtschaft etwas praxisbezogenem und kommunikativem widmen wollte. Die erste internationale Station führte mich dann nach Seattle, wo ich einige BWL- und VWL-Lehrgänge besuchte und ein halbes Jahr später auch beschloss, diese Studienrichtung in Deutschland fortzuführen.

Nach einem Besuch eines Freundes, der in Wien lebte, habe ich mich dann recht schnell dafür entschieden, hier in Wien Internationale Betriebswirtschaft zu studieren. Es war eine Bauchentscheidung, die Lebensqualität und die Erlebnismöglichkeiten der Stadt haben für mich aber eine hohe Gewichtung.

Von der Uni in die Selbstständigkeit

In meiner Studentenzeit hat sich dann auch die Diskrepanz zwischen gutem, günstigen Essen und nachhaltiger Wirtschaftlichkeit widergespiegelt.

© CeeMii GmbH
Eine App gegen Lebensmittelverschwendung

Preis-Leistung ist heutzutage ein wichtiger Punkt in der Wirtschaft, trotzdem werden gute Angebote oftmals ineffektiv kommuniziert. Aus dieser Erkenntnis entstand dann auch die Idee zur App CeeMii – das weltweit erste Werkzeug zur besseren Lebensmittelumverteilung.

Bevor ich jedoch den Sprung in die Selbstständigkeit wagte, arbeitete ich bei großen Unternehmen. Bei Mercedes, Car2Go, Allianz und später dann noch beim internationalen Informationsdienstleister CRIF konnte ich wertvolle Erfahrungen sammeln. Dann fühlte ich mich bereit den nächsten Schritt zu wagen und mein eigenes Unternehmen zu starten. Die Kombination aus einem hervorragenden Studium und der mehrjährigen Praxiserfahrung haben ein solides Fundament für die Selbstständigkeit gegossen.

Foodies als Gründerteam

Fünf Jahre nach dem Abschluss war es dann soweit: Wir gründen ein Start-Up. Wir, das ist ein Gründerteam aus Flo, Konsti, Thomas, Patrick und mir, wir sind junge, motivierte und lebenslustige Foodies … das ist wohl der richtige Begriff für uns!

Bei uns und unserer App dreht sich alles um Lebensmittel. CeeMii zeigt auf, wo man in der Nähe vergünstigte Lebensmittel kaufen kann und informiert über die besten Angebote aus der Welt der Gastronomie. Bevor der Lebensmittelhandel um die Ecke die Restposten also wegwirft, bekommen unsere UserInnen eine Benachrichtigung – und können dann auf Wunsch einfach und günstig einkaufen. Wenn die KonsumentInnen und die Unternehmen profitieren und wir dabei auch Lebensmittel vor dem Verderb oder vor der Tonne retten, machen wir die Welt ein Stück besser.

So versuchen auch wir auch dem Klimawandel ein wenig entgegenzuwirken. Durch unser Engagement zur Abfallvermeidung verringern wir infolgedessen sowohl den CO2-Fußabdruck jedes Nutzers bzw. Partners als auch künftige Überproduktion in der Landwirtschaft. Nach diesen Kriterien wählen wir auch unsere Partner sorgfältig aus. Vom veganen Burger-Laden Swing Kitchen auf der Josefstädter Straße, über die Experimental-Sushi-Bar Miss Maki am Neuen Markt, bis hin zum radelnden Greißler Darello im 20. Bezirk – Regionalität und nachhaltiges Wirtschaften sind für uns ein absolutes Muss.

Das Studium ist ein wesentlicher Bestandteil meines Werdegangs. Ich konnte mir Zeit nehmen und unterschiedliche berufliche Tätigkeiten neben dem Studium ausprobieren. Die Kombination aus Theorie, Studentendynamik und flexiblem Praxisbezug ist die sexy Zauberformel für mich gewesen.

🥕 Interessiert an der Zukunft der globalen Ernährung? Bei der Ausstellung „Vielfalt am Teller“ von 12. Mai bis 3. Juni im Botanischen Garten dreht sich alles um die Frage nach der künftigen Nahrungsmittelversorgung. Weitere Informationen dazu gibt es im Medienportal.

 

Semesterfrage 2018 (© Universität Wien)

 

Weitere Antworten, Interviews und Beiträge zum Thema Klimawandel findet ihr im uni:view Magazin unter www.semesterfrage.univie.ac.at.

 

 

 

Die meisten Studienrichtungen an der Universität Wien bilden für ein Spektrum an Berufsbildern aus. AbsolventInnen berichten von ihren persönlichen Berufswegen, geben Einblick in ihre Tätigkeitsfelder und machen Mut zum Ausprobieren. Die Alumni Map ist der virtuelle Treffpunkt für Alumni aus aller Welt – schaut doch gleich vorbei! :)

Für weitere Beiträge zu innovativen Start Ups von #univie AbsolventInnen empfehlen wir euch im uni:view Magazin unter „Mein Business“ zu stöbern.


Alexander Hoffmann

Das Studium ist ein wesentlicher Bestandteil meines Werdegangs. Ich konnte mir Zeit nehmen und unterschiedliche berufliche Tätigkeiten neben dem Studium ausprobieren. Die Kombination aus Theorie, Studentendynamik und flexiblem Praxisbezug ist die sexy Zauberformel für mich gewesen. Fürs Gründen habe ich mir dann doch noch ein wenig mehr Zeit genommen.
[ mehr Artikel von AbsolventInnen ]



Studienabschluss-Stipendium für berufstätige Studierende – FAQs

Ihr seid berufstätige Studierende in fortgeschrittenen Studienphasen? Dann könnt ihr für das Studienjahr 2018/19 ein Studienabschluss-Stipendium beantragen, das euch auf eurem Weg zum Studienabschluss unterstützen soll. In diesem Blogbeitrag findet ihr die wichtigsten Infos zusammengefasst. Was sind die Voraussetzungen für eine Antragstellung? Für die Antragstellung auf Zuerkennung eines Studienabschluss-Stipendiums sind alle der folgenden Voraussetzungen zu erfüllen: … Continued


Data Science Summer School: Eine Woche in der Welt der Daten

Data Science ist für die Studierenden Christine Ning und Daniel Lang ein spannendes Feld mit vielen interdisziplinären Anknüpfungspunkten. Am Uni Wien Blog berichten sie von der diesjährigen Data Science Summer School in Wien, bei der sie ihr Wissen rund um Deep Learning und Visual Data Analysis vertiefen konnten.



Indiana Jones und wir? Lehrgrabungen in der Toskana

Eine Blocklehrveranstaltung der besonderen Art: Studierende der Klassischen Archäologie lernten bei einer dreiwöchigen Lehrgrabung antike Fundstücke richtig zu bergen, zu kategorisieren und zu verwalten. Sie bloggen hier über ihre Erfahrungen am Fundplatz „Molino San Vincenzo“ in der italienischen Toskana. Der Anfang unseres heiß ersehnten Abenteuers Ausgerüstet mit Schaufeln und Sicherheitsschuhen, sowie der Arbeitskleidung im Gepäck … Continued

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top