Alle Beiträge
International
10 Gründe, warum du ESN Buddy werden solltest von Anna Theis
am 19. März 2019
ungefähr 5 Minuten
Themen: Erfahrungsaustausch , ESN , international students , Studium

10 Gründe, warum du ESN Buddy werden solltest

Anna Theis studiert Anglistik und Amerikanistik an der Uni Wien & engagiert sich im Buddy-System des Erasmus Student Network. In ihrem Blogbeitrag hat sie 10 Gründe gefunden, warum ESN Buddy zu sein das Beste auf der Welt ist.

ESN Buddys sind Studierende die sich entschieden haben, AustauschstudentInnen bei ihrem Aufenthalt in Wien zu unterstützen und vor allem ein Freund für sie zu sein. Denn wir alle wissen, wie schwer es ist in einem Land Fuß zu fassen, in dem man absolut niemanden kennt. Aber warum solltest du das machen? Was hast du davon? 🤔

1. Du entdeckst deine Stadt auf eine völlig neue Art und Weise

Ein Buddy gibt dir die Möglichkeit, Wien durch die Augen eines Touristen zu sehen: sie wollen mit dir durch den 1. Bezirk spazieren, zu Figlmüller auf ein Schnitzel gehen und sämtliche Sehenswürdigkeiten abklappern. Das mag am Anfang etwas langweilig klingen, immerhin haben wir alle das Rathaus schon 100-mal beim Vorbeifahren gesehen, aber wenn du ihnen doch noch eine Chance gibst, merkst du, wie viele kleinen Schönheiten deine Heimatstadt zu bieten hat.

2. Du merkst, dass du gar nicht so viel weißt, wie du dachtest

Viele von uns glauben, Wien in- und auswendig zu kennen. Macht ja auch Sinn, nachdem wir schon einige Jahre oder sogar unser ganzes Leben hier wohnen. Sobald du aber einen Buddy hast, wirst du merken, dass das nicht der Fall ist. Sie haben von Orten gehört, die man unbedingt sehen muss, die dir völlig unbekannt waren. Einer meiner britischen Buddys hat es geschafft, mir zwei Restaurants zu zeigen, die jetzt meine Lieblingsrestaurants sind. Und das obwohl er erst ein paar Tage hier war und ich schon drei Jahre.

Lerne als Buddy für Studierende aus dem Ausland Wien neu kennen

3. Du schaffst es endlich, deine „Bucket List“ abzuarbeiten

Vor allem „Neuwiener“, wie ich, die für das Studium hergekommen sind, kennen dieses Problem mit der „Bucket List“: Man hat sich, bevor man nach Wien zog, vorgenommen, all die Dinge anzusehen, die es in Wien so zu sehen gibt. Aber bis heute hat man noch nichts davon gemacht. Mit einem Buddy kann man all diese Dinge endlich entdecken.

4. Du lernst neue Sprachen und zwar ganz anders als auf der Uni

Neue Sprachen zu lernen ist einer der Hauptgründe, warum Studierende Teil unseres Buddy-Teams werden. Die Meisten denken dabei nur daran, ihre bereits vorhandenen Englisch- oder Spanischkenntnisse durch Konversation zu verbessern. Das kann man natürlich machen. Aber viel lustiger ist es, ein paar Sätze von jemandem aus einem Land mit einer nicht so verbreiteten Sprache zu lernen. Mit einigen Buddys aus verschiedenen Ländern kann man ziemlich schnell in mehreren Sprachen ein Bier bestellen, flirten oder sich mit lustigen Volksweisheiten verständigen.

5. Du entwickelst viele weitere Fähigkeiten

Sprachen sind aber nicht das Einzige, das du als Buddy lernen kannst. Immerhin wirst du mit unterschiedlichen Menschen in Kontakt treten, ihnen bei Problemen helfen und deine Stadt zeigen. Das macht dich selbstbewusster, organisierter und hilft dir dabei, unterschiedlichen Herausforderungen zu meistern und eine potentielle Scheu vor Fremden (oder Behördengängen, denn wer mag die schon) zu verlieren.

6. Du triffst Leute, mit denen du sonst nie gesprochen hättest

Obwohl du natürlich angeben kannst, welche Eigenschaften und Hobbies dein Buddy haben sollte, kann man sich im Endeffekt nicht aussuchen, wer einem zugeteilt wird. Das mag negativ klingen, ist aber etwas sehr Gutes. Denn so bist du dazu gezwungen, andere Leute kennen zu lernen, als du es im Alltag tust. Das erweitert deinen Horizont und kann dabei helfen, neue Interessen zu entwickeln. Ich erinnere mich noch gut an meinen ersten Buddy, ein gerade mal 18-jähriges Mädchen aus der Schweiz. Sie war unglaublich schüchtern, brav und ruhig. Kurz gesagt: Alles, was ich nicht war. Auch wenn es beim ersten Treffen ein paar Schwierigkeiten gab, haben wir uns am Ende super gut verstanden.

 📌 Du hast Lust aufs Buddy-Dasein bekommen? Hole dir alle Infos auf der Website von ESN

 

Als ESN Buddy schließt man auch Freundschaften fürs Leben

7. Vielleicht lernst du sogar deinen neuen besten Freund kennen

Natürlich kann auch das absolute Gegenteil passieren, und dir wird dein Seelenverwandter zugeteilt. Ich kenne viele Geschichten von Buddys, die sich so gut mit den StudentInnen verstanden haben, dass sie während deren Aufenthalt praktisch unzertrennlich waren und auch Jahre später immer noch mit ihnen in Kontakt sind.

8. Und mit ihnen auch gleich deine nächste Reisedestination

Das hat dann natürlich noch einen weiteren Vorteil: die nächste Reise ist schon geplant und auch viel billiger als sie es sonst wäre. Denn wenn man sich gut um seinen Buddy kümmert und sich gut mit ihm versteht, ist die Einladung in dessen Heimatland am Ende des gemeinsamen Semesters nicht mehr weit weg. Und was gibt es Besseres als einen Urlaub bei Einheimischen (mit gratis Couch zum Übernachten)?

9. Du lebst das internationale Leben, dass du immer wolltest

Studierende aus einem anderen Land kennenzulernen ist nicht die einzige Art, wie dein Leben als ESN-Buddy internationaler wird. Mit ihnen wirst du noch viele andere Erasmus-Studis kennenlernen, auf ESN-Events gehen und vielleicht sogar bei einem unserer Trips mitfahren. Dadurch lernst du viele neue Kulturen kennen, findest Freunde in ganz Europa und beginnst andere Kulturen besser zu verstehen.

10. Du hast schlicht und einfach eine Menge Spaß

All die oben genannten Punkte sind gute Gründe, um Buddy zu werden. Aber der Wichtigste kommt zum Schluss: du wirst eine riesen Menge Spaß haben. Erasmusstudenten wollen ihr Semester in Wien so gut wie möglich genießen und sie nehmen dich auf all die Abenteuer mit, denn zu zweit ist immer alles lustiger. 🎉


Anna Theis

Anna Theis ist Studentin der Anglistik und Amerikanistik an der Universität Wien. Nebenbei engagiert sie sich für den Studentenverein Erasmus Student Network, wo sie primär für das Buddysystem zuständig ist.



Making a fast-growing progress

„My name is Alejandro de León. I was born and raised in Guatemala, a small but beautiful country in Latin America. I had the privilege to graduate from the Austrian-Guatemalan School, hence it seemed suitable to adventure myself in the viennese student life experience. And what better way to obtain an overwhelmingly authentic university feeling … Continued



How to „Auslandssemester“?

Für ein Semester in die weite Welt hinaus. Aber wie? Johanna Lehner vom International Office der Universität Wien hat eine „Gebrauchsanweisung“ für die optimale Planung eures Auslandssemesters verfasst. Einen Teil des Studiums im Ausland zu absolvieren gehört für viele Studierende zu den Highlights ihrer Studienzeit. Es ist eine der besten Gelegenheiten, an ausgezeichneten Partnerunis studieren … Continued

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top