Schreibmentoring: Meine Erfahrungen als Mentorin von Nina Adelmann
am 30. August 2018
ungefähr 3 Minuten
Themen: EC , Erfahrungen , Recherche , Schreiben , Schreibmentoring , Studierende , Studium , wissenschaftlich Schreiben

Schreibmentoring: Meine Erfahrungen als Mentorin

Schreiben lernen ist ein Entwicklungsprozess. Mit Feedback und persönlicher Betreuung könnt ihr eure Schreibkompetenzen stetig verbessern. Nina ist Schreibmentorin an der Uni Wien und hilft Studierenden beim Schreibprozess von wissenschaftlichen Arbeiten. Was Schreibmentoring ist und wie auch ihr MentorInnen werden könnt, erfahrt ihr im Blogbeitrag.

Oktober 2017: Ich mache mich gerade auf den Weg zu meinem ersten eigenen Termin als Schreibmentorin. Mein Herz klopft wie verrückt vor Aufregung, gleichzeitig kann ich es aber kaum erwarten, „meine“ Studierenden endlich kennenzulernen! Wie wird es werden? Wie werden sie auf mich reagieren? Wird alles klappen? Meine Kollegin und ich haben in den letzten Tagen intensiv am Konzept für die erste Einheit des Schreibmentoring gefeilt. Hoffentlich läuft alles nach Plan! Diese und viele weitere Gedanken beschäftigen mich auf der Fahrt in die Uni – und bereits Tage davor.
Schreibspaß
Schreibspaß

Der Weg zur SchreibmentorIn

Knapp ein Jahr später darf ich nun auf eine außergewöhnlich spannende Zeit zurückblicken. Als ich mich für das Schreibmentoring-Programm bewarb, war ich mir nicht sicher, ob ich den Anforderungen gerecht werden würde. Zwar hatte ich an schriftlichen Arbeiten schon immer Spaß – meistens jedenfalls – allerdings kannte ich lediglich einen etwas „trockenen“ Zugang zum wissenschaftlichen Arbeiten. Meine Hauptmotivation lag also darin, eine frischere Perspektive aufs wissenschaftliche Schreiben zu gewinnen. Aber war ich der Aufgabe gewachsen, meine KollegInnen im wissenschaftlichen Schreiben anzuleiten?

Schon bald war klar, dass alle Sorgen und Zweifel völlig umsonst gewesen waren! Von Einheit zu Einheit wächst man in seine Rolle als Coach für Studierende hinein. Ganz nach dem Motto „Der Weg ist das Ziel“, werden im Schreibmentoring prozessbegleitende Fertigkeiten, Tipps und Tricks vermittelt, die dabei helfen, den Weg zur fertigen Arbeit zu gehen. Im Rahmen einer lockeren Atmosphäre begegnen Studierende (Mentees) und SchreibmentorInnen einander auf Augenhöhe und erarbeiten ihre Ziele gemeinsam Schritt für Schritt.

Schreibmentoring mit anderer Erstsprache als Deutsch

Eine besonders schöne Erfahrung habe ich in meinem zweiten Semester als Schreibmentorin am Institut für Kunstgeschichte gemacht. Ich stand vor einer Herausforderung, da ich erstmals mit einer Gruppe zu tun hatte, in der die Hälfte der Mentees eine andere Erstsprache als Deutsch hatten. Die anfängliche Befürchtung, der Situation nicht gewachsen zu sein, hat sich schnell in Luft aufgelöst! Mit viel Teamgeist und Engagement von allen Seiten ist es gelungen, im Laufe des Semesters Fortschritte zu machen, die ich selbst zuvor nicht für möglich gehalten hätte. Fazit: Wenn man gemeinsam an einem Strang zieht, kann man trotz sprachlicher Barrieren wahrlich Berge versetzen.

Das könnt ihr vom Schreibmentoring mitnehmen

Wenn ihr mich fragt, warum es sich gelohnt hat, SchreibmentorIn zu werden: Neben wertvollen Fachkenntnissen habe ich vor allem gelernt, beim Anleiten einer Gruppe konsequent, kooperativ und spontan im Team zu agieren. Ein großer Freiraum im eigenen Tun hat viel Platz für Kreativität und Arbeitsgeist geschaffen. Durch den Austausch mit Studierenden aus meist „fremden“ Fachrichtungen, wurde ich zur Selbstreflexion angeregt und konnte meine Schreibgewohnheiten besser einordnen und entwickeln. Kurz gesagt: Das Schreibmentoring ist ein Geben und Nehmen!

Aus tiefster Überzeugung kann ich deshalb insbesondere Bachelor-Studierenden nur empfehlen, SchreibmentorIn zu werden.

👉 Die Ausbildung findet ab Wintersemester 2018 in Form eines Erweiterungscurriculums statt.

WICHTIG: Die Ausbildungs-Gruppen für EC und Schreibmentoring-Lehrveranstaltung starten ab
10. September 2018Für Bewerbungen mit Frist 11.9.2018 wurde Ausbildungsgruppe 3 mit Start 24.9.2018 eingerichtet.

Es vereint Theorie und Praxis auf eine – für ein Studium unübliche – Art, aber das macht sich in jedem Fall bezahlt, weil man davon in vielerlei Hinsicht profitiert! Für mich hat sich daraus sogar die Möglichkeit ergeben, erste berufliche Erfahrungen zu machen. Mit großer Freude und voller Stolz darf ich zum jetzigen Zeitpunkt verkünden, dass ich im Wintersemester 2018 als Schreibassistentin am CTL arbeiten werde. Vielleicht begegnen wir uns einmal in einer Schreibberatung!


Nina Adelmann

Nina Adelmann befindet sich seit Oktober 2017 im Masterstudium „Publizistik- und Kommunikationswissenschaft“ an der Uni Wien. Im Rahmen ihrer Bachelorarbeit beschäftigte sie sich mit der Identitätsbildung von Kindern durch Geschlechterstereotype im Kinderfernsehen. Im universitären Kontext möchte sie sich künftig weiter der kommunikationspsychologischen Forschung widmen. Zudem wird Nina im Wintersemester 2018 als Schreibassistentin am CTL tätig sein.
[ mehr Artikel von Studierenden ]





Ein Semester in Irland

Flora reist im Zuge ihres Bachelorstudiums in Musikwissenschaft ein Semester lang ins Grüne. Mit Erasmus+ studiert sie ein halbes Jahr lang in Irland an der National University of Ireland Maynooth. Im Blogbeitrag erzählt sie euch, wie sie sich zurechtgefunden hat und was sie von ihrem Auslandsaufenthalt mitnehmen konnte. Nachdem alle Formalia erledigt waren – English Certificate … Continued



Es war einmal … Studienbegriffe, die es so an der Uni Wien nicht mehr gibt

Immatrikulation? c.t.? Prüfungsreferat? – Das Uni-Leben ist manchmal kompliziert. Vor allem dann, wenn unbekannte Begriffe auf einen zustürmen. Barbara Hamp vom Studienservice und Lehrwesen gibt Übersetzungshilfe zu Begriffen, die an der Uni Wien heute nicht mehr verwendet werden. „Früher, da hat es das nicht gegeben.“ Oder: „Bei uns war das damals ganz anders.“ Diese Reaktionen … Continued


Studienabschluss-Stipendium für berufstätige Studierende – FAQs

Ihr seid berufstätige Studierende in fortgeschrittenen Studienphasen? Dann könnt ihr für das Studienjahr 2018/19 ein Studienabschluss-Stipendium beantragen, das euch auf eurem Weg zum Studienabschluss unterstützen soll. In diesem Blogbeitrag findet ihr die wichtigsten Infos zusammengefasst. Was sind die Voraussetzungen für eine Antragstellung? Für die Antragstellung auf Zuerkennung eines Studienabschluss-Stipendiums sind alle der folgenden Voraussetzungen zu erfüllen: … Continued

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top