Alle Beiträge
International Studium
How to „Auslandssemester“? von Johanna Lehner
am 7. Oktober 2019
ungefähr 5 Minuten
Themen: Auslandsaufenthalt , Auslandssemester , Erasmus , International Office , Internationals , Outgoing , Stipendium

How to „Auslandssemester“?

Für ein Semester in die weite Welt hinaus. Aber wie? Johanna Lehner vom International Office der Universität Wien hat eine „Gebrauchsanweisung“ für die optimale Planung eures Auslandssemesters verfasst.

Update Redaktion: September 2021

Einen Teil des Studiums im Ausland zu absolvieren gehört für viele Studierende zu den Highlights ihrer Studienzeit. Es ist eine der besten Gelegenheiten, an ausgezeichneten Partnerunis studieren zu können, internationale Freundschaften und Kontakte zu knüpfen und für etwas längere Zeit im Ausland zu leben. In diesem Blogbeitrag erfahrt ihr, wie ihr euer Auslandssemester in die Tat umsetzt.

Bild von Studierenden, die mithilfe von Licht Strasbourg schreiben
Lightpainting Strasbourg; Janice Merl, Erasmus-Studentin an der Université de Strasbourg, Frankreich

Informiert euch im International Office über Austauschmöglichkeiten an der Universität Wien

Das International Office ist die erste Anlaufstelle, wenn es um Auslandsaufenthalte geht. Es gibt laufend Infoveranstaltungen zu „Studieren und Forschen im Ausland“. Informiert euch auf der Webseite des International Office oder nehmt an der digitalen Infoveranstaltung Studium und Praktikum im Ausland mit Erasmus+ & Co teil.

Wählt das für euch passende Austauschprogramm, das Zielland und die gewünschte Partneruniversität

Welche Austauschprogramme gibt es?

Erasmus+ ist ein Austauschprogramm der europäischen Union und bietet nicht nur Studienaufenthalte an europäischen und vereinzelt auch außereuropäischen Partneruniversitäten an, sondern fördert auch Praktika im EU-Ausland (z.B. auch Unterrichtspraktika für Lehramtsstudierende). Informiert euch auf erasmus.univie.ac.at, welche Austauschplätze es in eurer Studienrichtung gibt.

Aufenthalte außerhalb Europas können an über 60 Partneruniversitäten im Rahmen des Non-EU Student Exchange Programs absolviert werden. Für Forschungsaufenthalte im Rahmen von Abschlussarbeiten gibt es ebenfalls Auslandsstipendien. Alle Informationen zu den Programmen und weitere Angebote findet ihr auf dieser Website.

Hier sind Mobilitätsprogramme im Überblick zu sehen.
Mobilitätsprogramme im Überblick

Wie und wo bewerben?

Jedes Programm hat ein etwas anderes Bewerbungsprozedere. Auf der Webseite des International Office sind alle Bewerbungsfristen und open calls, sowie detaillierte Infos zur Bewerbung angeführt.

Bei einem klassischen Auslandssemester bewerbt ihr euch im ersten Schritt hier an der Uni Wien für einen Austauschplatz an der gewünschten Gastuniversität. Ihr könnt euch  auch für mehrere Alternativen bewerben. Ist die Bewerbung erfolgreich, nominiert das International Office euch für einen Platz an der Partneruni. Im zweiten Schritt bewerbt und registriert ihr euch an der Gastuniversität. Von dieser folgt auch die endgültige Zusage, dass ihr angenommen seid.

Auf geht´s: Sprachen lernen!

Für das Studium an einer ausländischen Universität werden je nach Programm und Partneruniversität unterschiedliche Sprachniveaus entweder in Englisch oder in der Landessprache vorausgesetzt. Daher ist es wichtig, früh genug mit dem Erwerb von Sprachkenntnissen anzufangen. Wichtig: Bei der Bewerbung muss ein Sprachzertifikat eingereicht werden, welches das geforderte Sprachniveau bestätigt.

Das Sprachenzentrum der Universität Wien bietet eine Vielzahl an Sprachkursen und Sprachkompetenzprüfungen in verschiedenen Sprachen an.

Weitere Möglichkeiten bieten zertifizierte Sprachinstitute in Wien, der OeAD (TOEFL-Test) und das British Council (IELTS-Test). Informiert euch genau, welche Sprachzertifikate für eure Bewerbung akzeptiert werden (das Maturazeugnis gilt z.B. nur bedingt als Sprachnachweis). Weitere Informationen findet ihr bei den einzelnen Mobilitätsprogrammen.

Bild einer Studierenden auf Erasmus in Limerick, Irland
An Island of Middle Ages; “Beautiful and typical Irish nature on an magical island.” Piril Atmaca, Erasmus-Studentin an der University of Limerick, Irland

Let´s talk about money – Was gibt es zu beachten?

Studierende, die eines der Mobilitätsprogramme in Anspruch nehmen, sind während des Auslandssemester von den Studiengebühren sowohl an der Gastuni als auch an der Uni Wien befreit. Gegebenenfalls erhalten sie ein Stipendium für die Zeit im Ausland (auch für Praktika und Forschungsaufenthalte). Die finanziellen Zuschüsse decken meist nicht alle anfallenden Kosten, daher ist es notwendig, sich über die Finanzierbarkeit eines Aufenthalts im Ausland Gedanken zu machen:

Reisen, Wohnen und Leben, Visa, Versicherung und etwaige Kosten an den Partnerunis sind von Land zu Land unterschiedlich, auch ob Studierende im Gastland eine Arbeitserlaubnis bekommen.

Weitere Anlaufstellen für finanzielle Unterstützung:

Anerkennung von Lehrveranstaltungen im Auslandssemester

Die Kurse, die an der Partneruni absolviert werden, müssen für das Studium an der Uni Wien angerechnet werden. Dafür ist die jeweilige Studienprogrammleitung zuständig. Die Anrechnung ist Voraussetzung für den Erhalt des Stipendiums. Je früher ihr abklärt, welche Kurse eures Studiums sich dafür eignen, sie im Ausland zu absolvieren, desto mehr Spielraum habt ihr bei der Kursauswahl während des Auslandssemesters.

Tipp: Die Anrechnung als Alternative Erweiterungen oder Erweiterungscurricula funktioniert meist am einfachsten.
Bild von einem Studierenden beim Grand Canyon, den er während seines Austausches in den USA bestaunen durfte
Universität Wien in Grand Canyon; „Dank der Universität Wien konnte ich einen meiner Träume verwirklichen – Den Grand Canyon besuchen.“ Michal Majka, Austauschstudent an der Duke University, USA

Move on up, towards your destination…Reise, Visum, Versicherung, Wohnungssuche

Ist der Studienplatz an der Gastuni gesichert, geht es an die Organisation der praktischen Dinge. Zahlreiche Online-Plattformen, wie bspw. Housing Anywhere, helfen bei der Wohnungssuche im Gastland und auch bei der Vermietung der Wohnung in Wien. Vor allem bei einem Aufenthalt außerhalb der EU ist es ratsam, sich bei der Botschaft des Gastlandes und der Gastuni über Visabestimmungen, Auslandsversicherung und Unterkunftssuche zu informieren. Holt euch Tipps von ehemaligen Outgoings – das International Office hilft, den Kontakt zu ihnen herzustellen.

Ein letzter Tipp: Beginnt euren Auslandsaufenthalt so früh wie möglich zu planen, sodass ihr keine Gelegenheit verpasst! Viel Erfolg! ☺️

Johanna Lehner

Johanna Lehner ist Mitarbeiterin im International Office und betreut die univie: summer/winter schools.



Live von der Nobelwoche in Stockholm

  Als ich am frühen Nachmittag in Stockholm ankomme, geht die Sonne bereits unter. Kalte Luft bläst mir ins Gesicht und das einzige Wärmegefühl kommt von der Weihnachtsbeleuchtung, die an fast allen Gebäuden der Stadt funkelt. Es ist die Woche vor der Preisverleihung am 10. Dezember, dem Todestag Alfred Nobels – die „Nobelwoche“, eine Woche … Continued


Mich selbst als Lerner*in kennenlernen

Du bist unzufrieden mit deiner Organisation beim Lernen, zweifelst an deinen Lernstrategien und schiebst die Prüfungsvorbereitung regelmäßig auf? Das Center for Teaching and Learning (CTL) unterstützt dich dabei, deinen Lernprozess zu verbessern und dafür vorhandene Ressourcen zu mobilisieren.   Mich selbst als Lerner*in kennenlernen Obwohl dich Lernen schon über weite Teile deines Lebens begleitet, kann … Continued


Good enough? Unsicherheiten beim Lernen meistern

An der Universität ist ein anderes Lernen gefordert, als in der Schule und diese Umstellung kann eine große Herausforderung sein. Während in der Schule der Lernstoff meist noch überschaubar und klar definiert war, gestaltet sich diese Aufgabe an der Uni häufig schwieriger. Dieser Beitrag soll dir dabei helfen, einige dieser anfänglichen Unsicherheiten besser einzuordnen und … Continued

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top