„Für ein besseres Miteinander“

„Und was machst du, wenn du mit deinem Studium fertig bist? Ich konnte diese Frage nie leiden, habe ich mich doch für ein Studium ohne „eindeutiges“ Berufsbild entschieden. Ich studiere Anglophone Literatures and Cultures und Naturschutz und Biodiversitätsmanagement  – keine Studien, bei denen dem Gegenüber sofort klar ist, was man denn danach eigentlich „ist“. Aber um das Gegenüber geht es mir ja auch nicht: Mit der Leidenschaft, die man für sein Forschungsgebiet hat, kommen meiner Meinung nach auch der Wille und die Energie, aus dieser einen Beruf zu machen.

Was ich durch mein Studium auf jeden Fall geworden bin, ist ein anderer Mensch. Denn obwohl meine Studien auf den ersten Blick sehr unterschiedlich erscheinen, haben sie doch eines gemeinsam: Dass sie mir kritisches Denken gelehrt haben. Meine Zeit am Institut der Anglistik und Amerikanistik war geisteswissenschaftlich geprägt. Es galt meine gängigen Denkmuster aufzubrechen, Ideologien und Dogmen zu hinterfragen und meine Fähigkeit zur Selbstreflexion zu stärken. Gerade durch dieses Studium ist mir bewusst geworden, dass der Weg zu einer weltoffenen Gesellschaft noch ein weiter ist und dass der Anfang eines jeden gesellschaftlichen Wandels bei einem selbst liegt. Am Department für Botanik und Biodiversitätsforschung drehen sich die Inhalte weniger darum, wie wir Menschen miteinander leben, sondern darum, wie wir mit unserer Umwelt in Beziehung stehen und diese behandeln. Dass es hier ebenfalls dringenden Aufholbedarf gibt, sollte angesichts des immer schwerwiegenderen Artensterbens und fortschreitenden Klimawandels, deren beider Auswirkungen wir ja mittlerweile immer deutlicher wahrnehmen, außer Frage stehen.

Die Verschiedenheit meiner Studien hat mich also gelehrt, dass ich mich in Zukunft für ein besseres Miteinander zwischen Mensch und Mensch, aber auch zwischen Mensch und Umwelt einsetzen will. In welcher Form ich das machen werde, finde ich gerade heraus. Klar ist: Gotta‘ have faith, faith, faith.“ – Karina Reiter

Karina studiert Anglophone Literatures and Cultures und Naturschutz und Biodiversitätsmanagement an der Universität Wien.



„Als ich 2014 zum Studieren nach Wien kam und von Null auf Deutsch lernte, hätte ich nie gedacht, dass ich eines Tages Student Ambassador der Universität Wien sein werde. Ich musste nicht nur eine neue Sprache lernen, sondern mich auch an die neue Kultur gewöhnen und integrieren. Die Entscheidung, im Ausland zu studieren, hat mein … Continued

[ weiterlesen ]

Triggerwarnung: In diesem Artikel geht es unter anderem um sexuelle Gewalt und Krieg.   „Ich wollte schon lange Historikerin werden. Als Kind hatte ich vage Träume vom Herumstöbern in Ritterburgen oder sah mich als Protagonistin von abenteuerlichen Dokumentationsfilmen. Heute verbringe ich die meiste Zeit an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät und durchsuche bei künstlichem Licht schlechte Fotoscans … Continued

[ weiterlesen ]

„Da die Globalisierung in unserer Welt eine immer größere Rolle spielt, war mir klar, dass auch mein Studium international ausgerichtet sein soll. Ein passendes Studium ausgerechnet in meiner Heimatstadt zu finden, hielt ich zunächst für unwahrscheinlich. Doch die Idee, im Ausland zu studieren, wurde durch die COVID-19 Pandemie erheblich erschwert. Glück im Unglück: Auf der … Continued

[ weiterlesen ]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top