„Positives für die Uni der Zukunft“

„Dass ich irgendwann Tutorien in Pyjama und Hausschuhen von Zuhause aus halten würde, hätte ich mir vor wenigen Monaten wohl kaum träumen lassen. Als ich vor zwei Jahren gefragt wurde, ob ich als Tutorin für eine Einführungsveranstaltung (STEOP) arbeiten möchte, hat sich mein Unileben um 180° gedreht.

Bei meinem Studienbeginn in Internationaler Betriebswirtschaftslehre beunruhigten mich als Realgymnasiastin mit eher mathematisch-naturwissenschaftlichem Vorwissen Fächer wie Buchhaltung und Kostenrechnung ganz schön – die Erstis von heute stehen zusätzlich ganz neuen Herausforderungen gegenüber. Zu Zeiten von Corona fehlt ihnen oft der persönliche Kontakt zu Professor*innen und anderen Studierenden. Dadurch häufen sich die Fragen natürlich, weshalb mein E-Mail-Account regelmäßig aus allen Nähten platzt. Die Erinnerung an meine eigene Unsicherheit in den ersten Studienmonaten macht es für mich zu einer überaus erfüllenden Aufgabe, den einen oder anderen Zweifel beiseite räumen zu können. Auch der Versuch einer möglichst studierendenfreundlichen Umgestaltung der Vorlesung bringt auf jeden Fall Abwechslung in meinen Arbeitsalltag im Home-Office – bereitet aber auch immer wieder Kopfzerbrechen.

Natürlich ist auch mein eigenes Unileben nicht unberührt von Corona geblieben. Inzwischen bin ich im dritten Master-Semester BWL und beginne demnächst ergänzend den neuen Studiengang Business Analytics, der spannende aktuelle Themen rund um Big Data abdeckt. Mein Couch-Büro habe ich hierfür bereits aufgerüstet – Skype und Zoom sind fix installiert und immer mehr neue Tools kommen dazu.  Die Kaffeepause mit Mitstudierenden zwischen den Vorlesungen fehlt mir schon, stattdessen gibt es jetzt halt Kaffee mit meinen Mitbewohnern in der Küche.

Und klar – dass die Tutorien wieder im Hörsaal stattfinden können wäre schon wünschenswert. Trotzdem bin ich zuversichtlich, dass die Umstellung auf flexiblere Unterrichtsmethoden auch einiges Positives für die Uni der Zukunft mit sich bringen wird.“ – Rebekka Prader

Rebekka studiert Betriebswirtschaftslehre und Business Analytics an der Universität Wien.

PS: Aktuelle Informationen zum Semester findet ihr hier: studieren.univie.ac.at/lernen-pruefen/ 


„Als ich 2014 zum Studieren nach Wien kam und von Null auf Deutsch lernte, hätte ich nie gedacht, dass ich eines Tages Student Ambassador der Universität Wien sein werde. Ich musste nicht nur eine neue Sprache lernen, sondern mich auch an die neue Kultur gewöhnen und integrieren. Die Entscheidung, im Ausland zu studieren, hat mein … Continued

[ weiterlesen ]

Triggerwarnung: In diesem Artikel geht es unter anderem um sexuelle Gewalt und Krieg.   „Ich wollte schon lange Historikerin werden. Als Kind hatte ich vage Träume vom Herumstöbern in Ritterburgen oder sah mich als Protagonistin von abenteuerlichen Dokumentationsfilmen. Heute verbringe ich die meiste Zeit an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät und durchsuche bei künstlichem Licht schlechte Fotoscans … Continued

[ weiterlesen ]

„Da die Globalisierung in unserer Welt eine immer größere Rolle spielt, war mir klar, dass auch mein Studium international ausgerichtet sein soll. Ein passendes Studium ausgerechnet in meiner Heimatstadt zu finden, hielt ich zunächst für unwahrscheinlich. Doch die Idee, im Ausland zu studieren, wurde durch die COVID-19 Pandemie erheblich erschwert. Glück im Unglück: Auf der … Continued

[ weiterlesen ]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top