Mein Zauberwort lautet Interdisziplinarität

„Unentschlossenheit war immer mein größter Feind. An der Universität Wien konnte ich meine Schwächen in Stärken umwandeln. Ich heiße Ludmila Peterková, komme aus der Slowakei, bin aber russischen Ursprungs und somit zweisprachig aufgewachsen. Mit Sprachen hatte ich nicht nur zu Hause zu tun, sondern fand sie auch als Schulfach spannend – so wie eigentlich fast alle Fächer, vor allem aber Biologie und Physik.

Nach der Matura entschied ich mich für das Studium der Transkulturellen Kommunikation an der Universität Wien. Es war für mich eine große Herausforderung, in einer Fremdsprache zwei weitere Sprachen zu studieren, ein anstrengendes, aber interessantes Unterfangen. Nach einem Jahr habe ich es sogar bis zum Leistungsstipendium geschafft, wofür ich unglaublich dankbar bin. In diesem Moment schien alles in Ordnung zu sein – die perfekte Zeit für meine unentschlossene Seele, auf sich aufmerksam zu machen.

Es gab nämlich ein gewisses ABER in der ganzen Sache: Mir fehlten die naturwissenschaftlichen Fächer, die ich noch aus der Schule kannte. Dieses Problem löste ich dann mit einem Blick auf die fette Liste an interessanten Studien, die man an der Universität Wien studieren kann. Ich entschied mich für Biologie. Was nach einer scheinbar unvereinbaren Kombination mit Transkultureller Kommunikation klingt, wurde zur tagtäglichen Realität. Das Ersti-Feeling wiederholte sich, inklusive Stressphase vor STEOPs, Definitionenüberflutung und jede Menge bekritzelte Zettel. Seitdem ist ein Jahr vergangen und jetzt studiere ich Biologie und Transkulturelle Kommunikation, beides im Bachelor.

Zu viel Textanalyse? Kein Problem, Genetikübungen bieten Abwechslung. Ganz gleich ob an einer molekularbiologischen Konferenz zu dolmetschen oder als molekularbiologische Forscherin in einem multikulturellen Team zu arbeiten, schon einmal erworbene Kompetenzen werden nicht verloren gehen und mir in meinem künftigen Beruf ganz bestimmt dienlich sein. Mein Zauberwort lautet Interdisziplinarität.“ – Ludmila Peterková

Ludmila Peterková studiert Transkulturelle Kommunikation und Biologie an der Universität Wien.



„Als ich 2014 zum Studieren nach Wien kam und von Null auf Deutsch lernte, hätte ich nie gedacht, dass ich eines Tages Student Ambassador der Universität Wien sein werde. Ich musste nicht nur eine neue Sprache lernen, sondern mich auch an die neue Kultur gewöhnen und integrieren. Die Entscheidung, im Ausland zu studieren, hat mein … Continued

[ weiterlesen ]

Triggerwarnung: In diesem Artikel geht es unter anderem um sexuelle Gewalt und Krieg.   „Ich wollte schon lange Historikerin werden. Als Kind hatte ich vage Träume vom Herumstöbern in Ritterburgen oder sah mich als Protagonistin von abenteuerlichen Dokumentationsfilmen. Heute verbringe ich die meiste Zeit an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät und durchsuche bei künstlichem Licht schlechte Fotoscans … Continued

[ weiterlesen ]

„Da die Globalisierung in unserer Welt eine immer größere Rolle spielt, war mir klar, dass auch mein Studium international ausgerichtet sein soll. Ein passendes Studium ausgerechnet in meiner Heimatstadt zu finden, hielt ich zunächst für unwahrscheinlich. Doch die Idee, im Ausland zu studieren, wurde durch die COVID-19 Pandemie erheblich erschwert. Glück im Unglück: Auf der … Continued

[ weiterlesen ]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top