„Mein ganz persönliches Power-Up“

„Das Kombipaket im letzten Sommersemester: Doppelstudium, Teilzeitjob und Corona. Mein ganz persönliches „3+1 Gratis“.

Wie für viele andere, hat das auch für mich sehr viel Zeit vor dem Monitor bedeutet. Vom 14.3. auf den 15.3. war plötzlich alles „remote“ – schönes Wort, unangenehme Situation. Dabei wäre gerade in diesem – meinem letzten – Semester der direkte Kontakt mit meinen Professor*innen für mich genauso wichtig gewesen wie im Wintersemester 2014, als frischgebackener Ersti…

Schließlich hatte meine Professorin im Masterseminar schon vor dem ersten geschriebenen Satz in Aussicht gestellt: „Zuerst geht’s euch damit gut, dann kommt eine richtig schlimme Phase, es wird ein Auf und Ab, aber irgendwann ist sie fertig – versprochen!“ Und wer lässt sich bei diesen Aussichten nicht gerne besonders gut unterstützen?

Überraschenderweise haben meine Masterarbeitsbetreuerin und ich das ziemlich gut geschupft. Telefonkonferenzen, state of the art, sind zwar immer noch kein Ersatz für – und hier spürt man mein jetzt abgeschlossenes Publizistikstudium – die interpersonale Kommunikation. Trotzdem hat sich meine Professorin so viel Zeit genommen, wie nötig war, hätte mir ganze Fragebögen beantwortet und gab bei jedem Gespräch motivierende Worte mit. Insofern (und ohne Vergleichsbasis) eine Erfahrung, die echt – und ich meine wirklich echt – okay war.

Am Prüfungstag selbst hieß es dann: Raumpräparation (den schönen, aber unpassenden Akt im Hintergrund abhängen). Herzklopfen. Router checken. Den Router nochmal checken. Stress. Aber kaum zu viert anwesend, herrschte eine entspannte Atmosphäre – ein nettes Gespräch.

Rest in peace unilife, finally! Aber natürlich habe ich sogar in diesem letzten Abschnitt meines Studiums noch etwas für mich gelernt – gerade in Bezug auf dieses ewig lange Paper, den krönenden Online-Abschluss. Wenn der Kopf nicht mehr mitmacht, bedeutet das: Word zu, Laptop aus, schlechtes Gewissen ab, Online-Pause. So grundlegend das klingt, das darf man machen, das SOLL man machen. Ein ganz persönliches Power-Up.“ – Hannah Kathan

Hannah studierte Publizistik- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien.



„Ich beschäftige mich in meinem Studium der Physik mit Quanten und Quanteninformation. An der Universität Wien liegt der Fokus dabei auf Photonen, den fundamentalen Lichtteilchen. Lichtteilchen gibt es in verschiedenen Energien, die in gewissen Bereichen den Farben, welche wir sehen, entsprechen. Lichtteilchen können aber nicht nur verschiedene Energien haben, sondern sich auch in anderen Eigenschaften … Continued

[ weiterlesen ]

„Immer wenn ich die Frage ‚Was studierst du?‘ beantworte, macht mein Gegenüber ein verwirrtes Gesicht: ‚Chemie??‘ Dann versuche ich mit einem Lächeln zu erklären, dass Chemie zu studieren und damit das Unsichtbare und Ungreifbare zu erforschen, sehr interessant und spannend sein kann. Ich bin Magdalena und ich komme aus Gevgelija, Mazedonien. Nachdem ich das Gymnasium … Continued

[ weiterlesen ]

„Mein Doppelstudium hat mich gelehrt, Probleme aus einer interdisziplinären Perspektive anzugehen, unkonventionelle Methoden anzuwenden und über den Tellerrand hinaus zu blicken. Ich entschied mich für das Physikstudium, weil ich schon zur Schulzeit von der Welt der Physik fasziniert war. Auf der anderen Seite wollte ich eine möglichst breite inhaltliche Ausbildung genießen, also inskribierte ich mich … Continued

[ weiterlesen ]

„Für mich bot mein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien viele Möglichkeiten, in unterschiedliche Bereiche einzutauchen. Schlussendlich hat fast alles einen rechtlichen Aspekt. Deswegen habe ich die Gelegenheit der Spezialisierungen im Studium genutzt und Vertiefungen u.a. in Kriminologie, Legal Gender Studies, juristischem Englisch und Recht der internationalen Beziehungen absolviert. Letzten Sommer bin ich über … Continued

[ weiterlesen ]

„Dass ich irgendwann Tutorien in Pyjama und Hausschuhen von Zuhause aus halten würde, hätte ich mir vor wenigen Monaten wohl kaum träumen lassen. Als ich vor zwei Jahren gefragt wurde, ob ich als Tutorin für eine Einführungsveranstaltung (STEOP) arbeiten möchte, hat sich mein Unileben um 180° gedreht. Bei meinem Studienbeginn in Internationaler Betriebswirtschaftslehre beunruhigten mich … Continued

[ weiterlesen ]

“My educational journey into Cognitive Science shattered beliefs and made me stumble into a crisis about what science even is. But ultimately, my Master’s degree in Cognitive Science was the most rewarding experience I could have wished for and fundamentally reconceptualized how I see the world. I was already reading books on cognitive psychology during … Continued

[ weiterlesen ]

Die leere Seite zu Beginn einer Schreibarbeit – für niemanden ein schönes Gefühl. Zum Problem wird es dann, wenn die weiße Seite für Tage oder sogar Wochen zurückstarrt. Das Center for Teaching and Learning (CTL) verrät euch einige Tipps, wie ihr solche Schreibblockaden lösen könnt.

[ weiterlesen ]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top