Alle Beiträge
Studium
Gut vorbereitet zum Aufnahme-/Eignungstest am 5. Mai 2021
ungefähr 5 Minuten
Themen: Aufnahmeverfahren , Eignungsverfahren , Lernstrategien , Motivation , Selbstmanagement und Zeitmanagement , Studienbeginn

Gut vorbereitet zum Aufnahme-/Eignungstest

Du hast dich für dein Wunschstudium entschieden, bist aber durch den bevorstehenden Aufnahme-/Eignungstest verunsichert, weil du nicht genau weißt, was auf dich zukommt? Ist es eine ganz normale Prüfung, wie du sie aus der Schule kennst, oder doch ganz anders? Worauf solltest du besonders achten? Im folgenden Beitrag gibt dir das Center for Teaching and Learning (CTL) Tipps, mit denen du dich bestmöglich auf den Aufnahme-/Eignungstest vorbereiten kannst.

 

Tipp 1: Informiere dich vorab, wie der Aufnahme-/Eignungstest aufgebaut ist und nutze die Beispielaufgaben.

Die Aufnahme-/Eignungstests unterscheiden sich von Studium zu Studium, haben aber einen ähnlichen Aufbau. Die meisten Tests enthalten einen Fachteil, einen Teil, in dem Textverständnis abgefragt wird und einen kognitiven Teil. Informiere dich also zunächst, wie der Test für dein Wunschstudium aufgebaut ist.

  • Im Fachteil werden Aufgaben vorgegeben, die fachrelevantes Wissen aus der vorgegebenen Testliteratur abfragen. Die Aufgaben werden im Multiple-Choice-Format vorgegeben und beziehen sich ausschließlich auf den vorgegebenen Lernstoff (Testliteratur), du kannst dich auf diesen Testteil also gut vorbereiten. Weitere Informationen, wie du am besten für den Fachteil lernst, findest du weiter unten.
  • Der Teil Textverständnis zeichnet sich dadurch aus, dass du die Inhalte eines beim Test vorgegebenen Textes korrekt erfassen sollst. Um die Aufgaben richtig zu lösen, ist es wichtig, dass du genau auf die Unterschiede zwischen den Antwortmöglichkeiten achtest.
  • Im kognitiven Teil werden kognitive Fähigkeiten wie z.B. logisches Denken geprüft. Bei diesen Aufgaben kommt es besonders darauf an, die logische Struktur der Aufgaben zu verstehen. Wichtig ist, dass du dir beim Test genügend Zeit nimmst, die Anleitungen zu den Aufgaben sehr genau zu lesen, da in diesem Testteil ganz unterschiedliche Aufgabenstellungen vorgegeben werden.

Für jedes Studium gibt es Infoblätter mit Beispielaufgaben. Dort findest du detaillierte Informationen und Anleitungen, wie die Aufgaben zu bearbeiten sind. Nutze dieses Angebot und schau dir auch die Erklärungen zu den Lösungen genau an, denn je besser du einschätzen kannst, was auf dich zukommt, desto selbstsicherer wirst du in der Testsituation sein.

 

Tipp 2: Passe deine Lernstrategien an.

Universitäre und schulische Prüfungen lassen sich nur schwer miteinander vergleichen. Wahrscheinlich merkst du bereits bei der Vorbereitung auf den Aufnahme-/Eignungstest, dass die Menge an Lernstoff größer ist, als du es aus der Schule gewohnt bist. Einige Inhalte hast du vielleicht bereits in der Schule gelernt, mit vielen Themen wirst du aber wahrscheinlich noch nicht vertraut sein.

Auf dem Blog der Uni Wien findest du viele hilfreiche Tipps zum Selbst- und Zeitmanagement sowie nützliche Lernstrategien. Lass dich von der Stoffmenge jedenfalls nicht entmutigen, denn alle Studieninteressierten müssen dasselbe lernen wie du.

 

Tipp 3: Bereite dich gezielt auf Multiple-Choice-Fragen vor.

Im Fachteil werden Aufgaben im Multiple-Choice-Format gestellt, die sich auf die vorgegebene Testliteratur beziehen. Bei diesen Aufgaben musst du dich für die richtige(n) Antwortalternative(n) entscheiden.

Eine häufige Annahme ist, dass die Vorbereitung auf eine Multiple-Choice-Prüfung weniger aufwändig ist, da du dabei dein Wissen nicht in eigenen Worten formulieren musst. Unterschätze Multiple-Choice-Prüfungen aber auf keinen Fall – es kann mitunter schwieriger sein, die richtige Lösung unter den gegebenen Antwortmöglichkeiten zu finden, als einfach hinzuschreiben, was dir zu dem Thema einfällt. Die Aufgabenstellungen prüfen nicht immer reines Faktenwissen ab, sondern auch Verständnis und Anwendungsfähigkeit. Das erfordert, dass du den Stoff wirklich verstehst und auf andere Beispiele anwenden kannst.

 

Tipp 4: Interesse und Motivation erleichtern dir das Lernen.

In der Schule musstest du vielleicht auch für Fächer lernen, für die du wenig Interesse aufbringen konntest. Du weißt also gut, wie anstrengend das sein kann. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass Menschen, die sich sehr für ihr Studium interessieren, schneller und erfolgreicher studieren. Dasselbe gilt für den Aufnahme-/Eignungstest: Wenn du für die Mehrheit der Inhalte Interesse aufbringen kannst, wird es dir leichter fallen, dich mit dem Lernstoff auseinanderzusetzen.

Für alle Studien mit Aufnahme-/Eignungstest (mit Ausnahme der Psychologie) musst du ein Online-Self-Assessment (fach:check) durchführen. Der fach:check bietet dir vorab einen ersten Einblick in die Inhalte deines Wunschstudiums und zeigt dir, welche deiner Erwartungen an das Studium zutreffen und welche nicht. Es gibt meistens auch spannende Fachaufgaben, die dir einen Einblick geben sollen, was dich im Studium erwartet. Hier findest du alle fach:checks der Uni Wien.

Willst du dich für das Lernen motivieren und einen Vorgeschmack auf dein Studienleben erhalten? Dann mach den uni:check! Dort hast du auch die Möglichkeit, einer Vorlesung beizuwohnen und Multiple-Choice-Fragen zu üben.

 

Checkliste

Hier findest du noch einmal die wichtigsten Schritte auf dem Weg zum Aufnahme-/Eignungstest:

  • uni:check ausprobieren – schau dir die Uni an
  • fach:check machen – probiere aus, so viel du magst
  • fristgerecht den Antrag auf Zulassung zum Studium stellen
  • Lernstoff herunterladen
  • Infoblatt genau durchlesen und Beispielaufgaben machen
  • auf den Test vorbereiten und Lernstrategien ausprobieren

 

Hier findest du alle Informationen zu den Aufnahme-/Eignungsverfahren und zum Zulassungsverfahren zu den aufgelisteten Studien.




Wie gehe ich mit Blackouts in Prüfungssituationen um?

Gerade in der oft mit Stress verbundenen Prüfungssituation kann es manchmal zu einer vorübergehenden Gedächtnislücke bzw. Denkblockade kommen, die uns als „Blackout“ wohlbekannt ist. Das Center for Teaching and Learning (CTL) gibt Tipps, wie du dich auf diese Situationen bestmöglich vorbereiten kannst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top