Human of #univie Max: Warum die Klimakrise tatsächlich eine Krise ist

„Was passiert, wenn Strahlung auf ein Teilchen trifft? Was passiert mit der Energie der Strahlung und was haben die Wellenlänge oder die Größe des Teilchens damit zu tun? – dies sind nur einige der vielen spannenden Fragen, mit denen ich mich im Bachelorstudium Physik beschäftigt habe. Die Beantwortung erfordert sehr viele Berechnungen und theoretisches Wissen, das bei der Diskussion drängender Probleme der Menschheit besonders relevant wird.

In der Atmosphäre treten solche Effekte andauernd auf – und sie sind nicht unwesentlich für die Lebensbedingungen auf der Erde verantwortlich. Im Physikstudium wurde diskutiert, was passiert, wenn Sonnenlicht auf die Erde eintrifft, wie genau Licht mit den vorhandenen Teilchen in der Atmosphäre wechselwirkt und was passiert, wenn sich die Konzentration der Teilchen eines Stoffes in der Atmosphäre ändert. All das sind Fragen, die schnell klar machen, warum wir vor einer starken Änderung des CO2-Gehalts in der Atmosphäre Angst haben sollten und warum die Klimakrise tatsächlich eine Krise ist und nicht nur ein Wandel.

Die Klimakrise ist mehr als ein physikalischer Effekt. Sie ist eine Krise, die uns alle betrifft und verändern wird; die die Art, wie wir wirtschaften genauso wie die Art, wie wir Städte planen oder uns in einer Gesellschaft organisieren. Die Klimakrise erfordert Veränderung, welche wiederum viele Chancen mit sich bringt und neue Fragen aufwirft. Wie ist beispielsweise damit umzugehen, dass 10% der Weltbevölkerung über 50% der Treibhausgasemissionen verursachen? Und ist es gerecht, wenn viele Staaten weltweit nicht mehr von dem Wohlstand durch fossile Rohstoffe profitieren können, so wie europäische Staaten das tun?

In der Ringvorlesung Climate Change and Climate Crisis werden zu diesen Fragestellungen spannende Konzepte vorgestellt und diskutiert. In meinem laufenden Masterstudium Computational Science kann ich mir den Besuch der Vorlesung zwar nicht anrechnen lassen, aber dadurch mein theoretisches Wissen besser in einem gesellschaftlichen Kontext einordnen und anwenden. Denn ich lerne nicht einfach nur für mich, sondern um das Wissen zu Gunsten der Menschheit und der Natur einsetzen zu können.“ – Max Nutz

Max studiert Computational Science an der Universität Wien und arbeitet in der Klimaabteilung der ZAMG mit Klima-Messdaten. Im vergangenen Wintersemester besuchte er die Ringvorlesung Climate Change and Climate Crisis.

An der Universität Wien finden laufend neue Ringvorlesungen zu den größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts statt. Um einen Überblick über die aktuell angebotenen Ringvorlesungen zu bekommen, kannst du durch den Beitrag „Die Qual der Wahl: Ringvorlesungen im Wintersemester 2022/23“ stöbern.

 



“In meinem Studium der Ernährungswissenschaften lerne ich alles rund um Lebensmittel und deren Beziehung zum Menschen. Leider ist dieses wichtige Wissen außerhalb des Studiengangs nur wenig verbreitet. So stellten sich meine Studienkollegin Elisabeth und ich die Frage, wie man Studierenden am besten eine ausgewogene und nachhaltige Ernährung näherbringen kann, um einerseits ihren Studienalltag zu erleichtern … Continued

[ weiterlesen ]

„Als ich 2014 zum Studieren nach Wien kam und von Null auf Deutsch lernte, hätte ich nie gedacht, dass ich eines Tages Student Ambassador der Universität Wien sein werde. Ich musste nicht nur eine neue Sprache lernen, sondern mich auch an die neue Kultur gewöhnen und integrieren. Die Entscheidung, im Ausland zu studieren, hat mein … Continued

[ weiterlesen ]

Triggerwarnung: In diesem Artikel geht es unter anderem um sexuelle Gewalt und Krieg.   „Ich wollte schon lange Historikerin werden. Als Kind hatte ich vage Träume vom Herumstöbern in Ritterburgen oder sah mich als Protagonistin von abenteuerlichen Dokumentationsfilmen. Heute verbringe ich die meiste Zeit an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät und durchsuche bei künstlichem Licht schlechte Fotoscans … Continued

[ weiterlesen ]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top