Weltraumrecht vor einem fiktiven Gericht verhandeln

„Für mich bot mein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien viele Möglichkeiten, in unterschiedliche Bereiche einzutauchen. Schlussendlich hat fast alles einen rechtlichen Aspekt. Deswegen habe ich die Gelegenheit der Spezialisierungen im Studium genutzt und Vertiefungen u.a. in Kriminologie, Legal Gender Studies, juristischem Englisch und Recht der internationalen Beziehungen absolviert.

Letzten Sommer bin ich über ein Wahlfach auf den Manfred Lachs Space Law Moot Court gestoßen und habe mich kurzerhand beworben. Ich erinnere mich noch genau, wie froh ich war, als ich genommen wurde! Bei dem Wettbewerb geht es darum, als Team einen fiktiven Fall im Bereich des Weltraumrechts zu lösen, um dann die eigene Ausarbeitung so zu präsentieren, als würde man einen Staat vor dem Internationalen Gerichtshof verteidigen. In unserem Fall beschäftigten wir uns mit einer Internationalen Raumstation, auf der sich Astronaut*innen verschiedener Staaten befinden, die mit einer möglichen Kollision mit Weltraumschrott zurechtkommen müssen.

Wir haben uns das ganze letzte Studienjahr intensiv vorbereitet – zunächst tauchten wir in die Weltraumrechtliteratur ein, um unsere Argumente zu formulieren, dann kam das Ausfeilen der mündlichen Präsentation. Dabei haben wir auch gelernt, als Team zusammenzuarbeiten. Tatsächlich erzielten wir auch das bisher beste Ergebnis für die Universität Wien: Das Wiener Team hat die europäische Runde, welche online abgehalten wurde, gewonnen und wird im Herbst als European Regional Winner am Weltfinale teilnehmen. Meine Freude war groß, dass ich mit dem Best Oralist Award ausgezeichnet wurde. Da ich von Natur aus nicht automatisch in „public speaking“ begabt war, musste ich umso härter daran arbeiten und bin stolz, dass sich die Mühe gelohnt hat und ein so großer Fortschritt zu erkennen ist.

Die Teilnahme am Moot Court hat mich enorm herausgefordert, ich habe aber unbeschreiblich viel dazu gelernt und mich persönlich auf vielen Ebenen weiterentwickelt. Zusätzlich habe ich auch mein Interesse für Weltraumrecht entdeckt – ein Bereich, mit dem ich mich auch in Zukunft mehr beschäftigen möchte.“ – Hristina Talkova

Hristina studiert Rechtswissenschaften an der Universität Wien.

P.S.: Das Moot Court Team der Uni Wien war auch beim internationalen Finale Ende Oktober 2020 erfolgreich und holte den zweiten Platz, Hristina gewann erneut den Preis als beste Rednerin. 🙌 Mehr dazu im uni:view Magazin.



„Als ich 2014 zum Studieren nach Wien kam und von Null auf Deutsch lernte, hätte ich nie gedacht, dass ich eines Tages Student Ambassador der Universität Wien sein werde. Ich musste nicht nur eine neue Sprache lernen, sondern mich auch an die neue Kultur gewöhnen und integrieren. Die Entscheidung, im Ausland zu studieren, hat mein … Continued

[ weiterlesen ]

Triggerwarnung: In diesem Artikel geht es unter anderem um sexuelle Gewalt und Krieg.   „Ich wollte schon lange Historikerin werden. Als Kind hatte ich vage Träume vom Herumstöbern in Ritterburgen oder sah mich als Protagonistin von abenteuerlichen Dokumentationsfilmen. Heute verbringe ich die meiste Zeit an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät und durchsuche bei künstlichem Licht schlechte Fotoscans … Continued

[ weiterlesen ]

„Da die Globalisierung in unserer Welt eine immer größere Rolle spielt, war mir klar, dass auch mein Studium international ausgerichtet sein soll. Ein passendes Studium ausgerechnet in meiner Heimatstadt zu finden, hielt ich zunächst für unwahrscheinlich. Doch die Idee, im Ausland zu studieren, wurde durch die COVID-19 Pandemie erheblich erschwert. Glück im Unglück: Auf der … Continued

[ weiterlesen ]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top