Alle Beiträge
Klimaschutz im Job – geht das? von Daniela Wittinger
am 20. Juni 2023
ungefähr 5 Minuten
Kategorien: Studium , Uni Leben
Themen: Job , Nachhaltigkeit , UNIPORT

Klimaschutz im Job – geht das?

Daniela Wittinger vom Karriereservice Uniport teilt ihre Tipps, Klimaschutz in den Berufsalltag zu integrieren. Außerdem stellt sie „Green Jobs“ vor und verrät, wo man nach solchen Jobs Ausschau halten kann.

Das Thema Nachhaltigkeit und Klimaschutz ist in alle Lebensbereiche vorgedrungen. Ob es um Essen, Kleidung, Reisen oder unser Berufsleben geht: ein ressourcenschonender Lebensstil hat viele Facetten.

So kommen nicht selten junge Berufseinsteiger*innen mit folgenden Fragen zu uns in die Beratung:

  • „In welchen Berufen kann ich mich für Themen der Nachhaltigkeit einsetzen und welche Fähigkeiten muss ich dafür mitbringen?“
  • „Wie kann ich mir Green Skills aneignen und wie finde ich Green Jobs eigentlich?“
  • „Was kann ich als einzelne Person überhaupt beitragen?“

Im folgenden Beitrag wollen wir uns mit diesen Fragen auseinandersetzen.

 

Klimaschutz-Tipps für den Büroalltag

Beginnen wir mal mit der letzten Frage: Was kann ich persönlich eigentlich tun? Nicht jede*r von uns ist Greta Thunberg oder Katharina Rogenhofer, die die „Fridays for Future“- Bewegung nach Österreich gebracht hat. Und doch bietet uns der Alltag – vor allem auch das Büro – viele kleine Möglichkeiten, um der Umwelt Gutes zu tun.

Mülltrennen – ein Klassiker

So einfach und doch so effektiv: Neben dem Restmüll vier weitere Abfalleimer hinstellen, mit Papier / Plastik & Aluminium / Glas / Biomüll beschriften und so die Recyclingquote steigern!

Smartes Takeaway

Statt Einmal-Verpackungen einfach selbst mitgebrachte Behälter für das Mittagessen verwenden. Manche Restaurants unterstützen diese Geste sogar mit kleinen Rabatten ;-)

Digital statt ausgedruckt

Der schnelle Gedanke, ob die Unterlagen nicht auch in digitaler Form ausreichen, kann eine Menge an Papier, Tinte und Strom sparen. Auch die Druckereinstellungen können der Papierflut entgegenwirken. Die Empfehlung: doppelseitig und 2 Seiten auf eine Seite drucken. Darüber hinaus: einseitig bedrucktes Papier kann wunderbar als Schmierpapier dienen!

Stromfresser aufspüren 

Sich auf Spurensuche nach Stromfressern zu machen kann sich lohnen: Drucker, Kaffeemaschine, Kühlschrank und Co. können wahre Übeltäter sein. Haben die Geräte ein Nachhaltigkeitssiegel? Eine Investition in „green IT“ kann auf längere Sicht viel Geld sparen.

Alles ausgeschaltet? 

Nach einem langen Arbeitstag befinden sich die Gedanken oft schon zuhause. Aber STOPP! Rechner ausschalten reicht oft nicht, wenn dieser an eine Steckleiste angeschlossen ist. So wird weiterhin Strom verbraucht. Auch bei vollen Akkus gilt: Abstecken!

Go Green mit Büropflanzen

Zimmerpflanzen dienen nicht nur zur Zierde, sondern haben auch andere Vorteile. Drachenbaum, Fensterblatt oder Ficus Benjamin reduzieren nicht nur den Lärmpegel, sondern filtern auch Staub und Schadstoffe aus der Luft. Sie wirken als natürliche Luftbefeuchter, können die Konzentration fördern und Ermüdungserscheinungen reduzieren.

Virtuelle Meetings statt weite Geschäftsreisen  

Unternehmen können eine Menge beitragen, um den ökologischen Fußabdruck der Mitarbeiter*innen zu verkleinern. Klimafreundliche Geschäftsreisen (Zug, Öko-Hotels etc.) oder überhaupt Video-Konferenzen sowie Homeoffice-Möglichkeiten können Emissionen verringern.

Motivation schaffen und (kleine) Erfolge feiern

Man wird den eigenen Lebensstil nicht von heute auf morgen grundlegend ändern können – gerade deshalb sollten wir auch kleine Erfolge feiern und uns so motivieren, noch besser zu werden!

 

Green Jobs: Im Beruf für Nachhaltigkeit einsetzen

Ziel von Green Jobs ist es, einen positiven Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, die natürlichen Ressourcen und das Ökosystem zu schonen und somit die biologische Artenvielfalt zu erhalten. Wer es ganz genau wissen will, kann einen Blick in das Dashboard for Green Equilibrium der OECD (ab Seite 21) werfen. Hier sind die Kriterien von Green Jobs im Detail festgehalten, um „Greenwashing“ von Unternehmen vorzubeugen.

Laut Statistik Austria ist die Umweltbranche in Österreich durch ein Wachstum geprägt. Derzeit arbeiten knapp 200.000 Menschen in grünen Berufen. Die wichtigsten Tätigkeitsbereiche für Green Jobs sind laut dem Lebensministerium Umwelttechnik inkl. erneuerbaren Energietechnologien, Land- und Forstwirtschaft, Wasserwirtschaft, Bauen und Sanieren sowie Tourismus und Freizeitwirtschaft.

Welche Kompetenzen sind in Green Jobs gefragt?

Studierende der Universität Wien zeichnen sich häufig durch ein interdisziplinäres Arbeiten und Denken aus und bringen viele Skills mit, die essenziell in einer sich ständig ändernden Arbeitswelt sind. Neben technischen und berufsspezifischen Kenntnissen im Bereich der Umweltwirtschaft geht es vor allem auch um bereichsübergreifende Kompetenzen wie analytische Skills, kreative Herangehensweisen oder Projektmanagement-Fähigkeiten. Gute und innovative Lösungen entstehen nämlich meistens nicht im stillen Kämmerlein, sondern in Co-Creation-Prozessen.

Wie kann ich mir Green Skills aneignen?

Die Aneignung von Green Skills kann über klassische Ausbildungswege, aber auch über Weiterbildungen und Berufserfahrungen erfolgen. So bietet die Uni Wien spezielle Programme wie z.B. Green Chemistry oder Naturschutz und Biodiversitätsmanagement an. Auch am Postgraduate Center der Universität Wien können einschlägige Weiterbildungsprogramme absolviert werden.

Darüber hinaus hat das Bundesministerium für Klimaschutz mit „Just Transition“ einen Aktionsplan für Aus- und Weiterbildung ins Leben gerufen, um bis 2040 Klimaneutralität zu erreichen. Die dazu erforderliche Transformation hat auch Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt. Neue Qualifizierungen, Aus- und Weiterbildung sowie Umschulungen werden nötig sein, um den veränderten Rahmenbedingungen gerecht zu werden.

Wo finde ich Green Jobs?

Vor allem junge Menschen möchten gerne in nachhaltigen Unternehmen mitwirken und halten deshalb gezielt Ausschau nach engagierten Arbeitgebenden. So gibt es mittlerweile auch einige Jobportale und Plattformen, die sich auf nachhaltige Jobs und Unternehmen spezialisiert haben:

 

Du willst weiterlesen? Am univie-Blog findest du viele weitere Beiträge zum Thema Klimaschutz und Nachhaltigkeit.

 


Daniela Wittinger

Daniela Wittinger ist Karriereberaterin bei Uniport, dem Karriereservice der Universität Wien.


Die Revolution in der universitären Bildung: Hybride Lehre 2.0 mit dem Einsatz von Virtual Reality-Brillen

In den vergangenen Jahren hat die digitale Transformation unaufhaltsam auch den Bildungssektor erfasst. Mit der Einführung der hybriden Lehre 2.0, angetrieben durch die fortschrittliche Technologie der Vision Pro – dem Spitzenreiter unter den Virtual Reality-Brillen – erleben wir nun eine echte Revolution im Bildungssektor. Diese Innovation ermöglicht es Studierenden und Lehrenden, das Universitätsleben in einer … Continued

Demokratie im Vorlesungsverzeichnis

2024 gilt als ein sogenanntes Superwahljahr: am Kalender stehen u.a. Russland, Indien, die Europäische Union, Nationalratswahl in Österreich und Präsidentschaftswahl in den USA. Wir haben im Vorlesungsverzeichnis geblättert und eine Auswahl an Lehrveranstaltungen rund um Wahlen, Demokratie, Europa und Governance zusammengestellt. 2024 is considered a so-called super election year: the calendar includes Russia, India, the … Continued

„KI“ im Vorlesungsverzeichnis

Zum Start der neuen Semesterfrage „Wissen wir, was KI wissen wird?“ haben wir im Vorlesungsverzeichnis geblättert und eine Auswahl an Lehrveranstaltungen rund um Künstliche Intelligenz zusammengestellt. To mark the start of the new semester question „Do we know what AI will know?“, we have browsed through the course directory and compiled a selection of courses … Continued

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top of page