Alle Beiträge
Studium
am 23. Mai 2022
ungefähr 3 Minuten
Themen: Studium

Sie zeigen Studierenden, wie der Hase läuft: Studentische Multiplikator*innen

Studentische Multipli-was? Als Studentische Multiplikator*innen bezeichnen wir Studierende, die praktische Informationen, Wissen und Können an ihre Kollegen und Kolleginnen weitergeben. Dazu gehören Tutor*innen, Studienassistent*innen sowie verschiedene Arten von Mentor*innen, z.B. STEOP-Mentor*innen, Schreibmentor*innen, Fachmentor*innen, Sophomores und viele mehr. So vielfältig wie die Bezeichnungen sind die Aufgaben, die von der Betreuung von Moodle-Kursen für Lehrende bis zur selbständigen Konzeption von Einheiten reichen können. Studentische Multiplikator*innen unterstützen und begleiten Studierende, Lehrende und manchmal auch andere Universitätsmitarbeiter*innen. Und jetzt, gegen Ende des Semesters, sind viele Institute auf der Suche!

 

Vielfältige Aufgaben

Einige Mentor*innen werden in Zusammenarbeit mit dem Center for Teaching and Learning (CTL) ausgebildet und erhalten dafür ECTS. STEOP-Mentor*innen helfen Erstsemestrigen bei der Orientierung an der Universität oder im Fach sowie bei der Vorbereitung auf die STEOP-Prüfungen und vermitteln Lernstrategien. Schreibmentor*innen unterstützen und begleiten Studierende dabei, (erste) wissenschaftliche Texte zu zu planen (Stichwort Themenfindung, Formulierung einer Forschungsfrage, Strukturierung des Textes) und zu schreiben.

Tutor*innen beispielsweise unterstützen in der Lehre: Sie wiederholen die Inhalte aus der Lehrveranstaltung, beantworten Fragen, geben Feedback oder leiten Übungen an. Oder sie unterstützen digital, indem sie beispielsweise Moodle-Kurse von Lehrenden betreuen.

Das Tätigkeitsprofil von Studienassistent*innen ist dem von Tutor*innen ähnlich, auch sie unterstützen die Lehre. Studienassistent*innen sind darüber hinaus auch oft in Forschung und Verwaltung tätig.

E-Multiplikator*innen (kurz E-Mus) sind erste Ansprechpersonen bei Fragen zu digitaler Lehre am Studienprogramm. Sie unterstützen und beraten Lehrende, Tutor*innen und Studienassistent*innen bei der Konzeption und Umsetzung von innovativen Lehrkonzepten über die Lernplattform Moodle.

Schreibassistent*innen bzw. STEOP-Assistent*innen waren jeweils selbst Schreib- bzw. STEOP-Mentor*innen, arbeiten jedoch – ähnlich wie Tutor*innen – stärker mit Instituten und Lehrenden zusammen. Schreibassistent*innen beispielsweise geben Feedback auf Texte und unterstützen Lehrende in schreibintensiven Seminaren. STEOP-Assistent*innen bieten regelmäßig Workshops zum Thema Lernen an.

 

Studierende unterstützen, Workshops halten, Feedback geben – kann ich das?

Für manche Tätigkeiten wie STEOP-Mentor*in ist die formale Voraussetzung für eine Bewerbung „nur“ der Abschluss der STEOP; alles Weitere bekommst du in Qualifizierungen und Schulungen vermittelt. Für andere Tätigkeiten solltest du bereits weiter fortgeschritten im Studium sein, für das halten von Tutorien zum Beispiel ist Wissen und Erfahrung im Fach notwendig.

Über die QuaM können sich alle studentischen Multiplikator*innen (vom STEOP-Mentor bis zur Tutorin) sowohl in ihrem Tätigkeitsfeld als auch darüber hinaus in anderen, persönlichen Interessensgebieten weiterqualifizieren.

 

Was bringt mir das? Was lerne ich da?

Als studentische*r Multiplikator*in lernst du Vieles, was du in so gut wie jedem Beruf brauchen kannst:

  • Erfahrung in der Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Gruppen, hier Lehrenden und Studierenden
  • Einblick in Strukturen und Abläufe der Organisation Universität
  • Anleiten von Gruppen
  • Arbeit mit digitalen Werkzeugen wie Moodle
  • Vernetzung mit anderen Studierenden und studentischen Multiplikator*innen
  • inhaltliche Weiterbildung im wissenschaftlich Schreiben und Arbeiten, Lernen, Didaktik etc.
  • und Vieles mehr

 

Du möchtest selbst studentische*r Multiplikator*in werden?

Halte die Augen offen! In der Regel schreiben die Institute einmal pro Semester die Möglichkeiten, STEOP-Mentor*in zu werden, aus.

Tutor*innen-, Studienassistent*innen- und EMu-Stellen werden ebenfalls an den Instituten ausgeschrieben. Informiere dich am besten beim SSC an deiner Fachrichtung.

Um Schreibmentor*in zu werden, kannst du dich direkt beim CTL bewerben: zweimal im Jahr erfolgt die Ausschreibung. Andere Mentoring-Programme (wie beispielsweise die Sophomores) schreiben über die Institutsseite, u:find oder die Seite der Studienrichtungsvertretung aus.

Schreibassistent*innen- und STEOP-Assistent*innen-Stellen werden über das CTL ausgeschrieben und haben jeweils die Ausbildung und Tätigkeit als Schreibmentor*in oder STEOP-Mentor*in als Voraussetzung.

„Studentische Multiplikator*innen“ klingt sperrig. Aber sie sorgen – ihr sorgt – dafür, dass Studierende sich vernetzen, mit- und voneinander lernen und ihr Studium gemeinsam erleben können.

 



Recht Engagiert – Rechtswissenschaft trifft Zivilgesellschaft

Alternativer Berufsinfotag RECHT ENGAGIERT 27.5.2022 – RECHT und UMWELT: eine Frage der Haltung. Unser Haus brennt. Was kann ich tun? Den Brand löschen oder doch lieber den Kopf in den Sand stecken? Und vor allem: was dient in einer globalisierten Welt als geeignetes Löschwerkzeug? Dieser Frage wollen das Forum kritischer Jurist:innen und die FV Jus … Continued



Die Eventwoche im Student Research Hub

5 Tage : 60 Workshops – das war die Eventwoche im Student Research Hub 2022 Vom 02.05 bis 06.05. fand im NIG Dachgeschoß die vom CTL organisierte „Student Research Hub Eventwoche“ statt: Jeden Tag konnten Studierende jeweils von 09:00-17:00 Uhr aus einem bunten Workshopangebot aus den Themenbereichen Lernen, wissenschaftliches Arbeiten und Schreiben wissenschaftlicher Texte wählen. … Continued


Blick in die Sterne: Uni Wien startet astrologische Studien- und Karriereberatung

Die Themen Studienwahl und Recruiting werden an der Universität Wien im Jahr 2022 auf die nächste Ebene gehoben. Diverse neue Services und Angebote, basierend auf den wissenschaftlichen Erkenntnissen der Astrologie, sollen unentschlossenen Studieninteressierten, aber auch potenziellen Mitarbeiter*innen den für sie vorherbestimmten Weg sichtbar machen. Die Ergebnisse aus den interdisziplinären Forschungsgruppen können sich sehen lassen: die … Continued

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top